Neue Publikationsformen in den Geisteswissenschaften?

Dank der fleißigen Arbeit von Enrico Natale, Eliane Kurmann von infoclio.ch und vermutlich anderen aus dem Organisationsteam ist die Nachbearbeitung des THATCamps in Lausanne abgeschlossen. Die von aufmerksamen Studierenden während des Bootcamps und der THATCamp-Sessions mitgeschriebenen Piratepads bieten die Grundlage der Sessioninformation, Videoaufzeichnungen mit Kurzinterviews einiger Anwesender und eine Zusammenfassung externer Blogposts runden das Gesamtbild ab. Es fehlt vielleicht noch eine Analyse der Twitterposts.

In einer der Sessions während des THATCamps ging es wie berichtet um „New Forms of Publication“, die von Clara Tomasini und mir geleitet wurde. Während der dort erfolgten Diskussion wurden diese Formen der Konferenz-Nachbereitung als eigentlich genuin neue wissenschaftliche Publikationsform gar nicht angesprochen. Dennoch scheint sich hier ein Trend abzuzeichnen, der das Potential einer ernsthaften Konkurrenz für Konferenzpublikationen hat: Die Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn versuchte beispielsweise eine Veranstaltungsdokumentation der Tagung „httpasts://digitalmemoryonthenet“ vom April 2011 mittels Videoaufzeichnung der Keynotes und Vorträge, einiger Podcasts zu Spezialthemen, der Präsentation der Twitterbeiträge sowie der Präsentation von Folien und schrifltichen Kommentaren. Laut Auskunft der Organisationsleiterin Hanna Huhtasaari wird der angedachte Tagungsband nur einige wenige, selektive Essays enthalten – sofern er denn überhaupt noch gemacht wird. Standesgemäß versucht auch das Organisationsteam der „.hist2011“ vom September dieses Jahres, einen ähnlichen Weg einzugehen – die Videomitschnitte und Folien der Vorträge sind allerdings offenbar noch in Bearbeitung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.