Holocaust auf YouTube

Vorbei an renommierten Institutionen gibt es Privatinitiativen vor allem in Sozialen Netzwerken, die aus mehreren Gesichtspunkten nicht unproblematisch sind. Wie beispielsweise sollen HistorikerInnen folgendes bewerten?

Der nach Australien ausgewanderte Auschwitz-Überlebenden Adolek Kohn kehrt 65 Jahre nach seiner Befreiung aus dem Konzentrationslager mit Tochter und EnkelInnen nach Europa zu einer Besichtigungs-Tour der KZs zurück. Tochter und Künstlerin Jane Korman dreht vor den Toren verschiedener Konzentrationslager Videos der zu Gloria Gaynor’s „I will survive“ tanzenden Adolek Kohn mit seiner Familie und publiziert den Zusammenschnitt auf YouTube. Die kontroversiellen Reaktionen im Sommer 2010 waren überwältigend. Um nur einige Pressebeiträge zu nennen, sei auf den Spiegel, die Frankfurter Rundschau, taz.de, den Tagesspiegel, DRadio Wissen, einen online nicht einsehbaren dreiseitigen Artikel in der Süddeutschen und zahlreiche Internet-Verweise hingewiesen.
Womit weder Künsterlin noch Überlebender gerechnet hatten, ist, dass die rasante Verbreitung des Videos zu Urheberrechtsklagen der Plattenfirma führen könnte. Die Familie hat daraufhin, die Musik aus dem Video entfernt und das Video ton- aber nicht kommentarlos online gestellt (bisher 33.789 Aufrufe). Nutzer recon1s14 hat das Video vor ca. einem Jahr aber in Originalversion – also mit Ton – wieder auf YouTube hochgeladen (bisher 169.649 Aufrufe), hier geht die Diskussion, sich zum Teil auch ziemlich erhitzt  um Holocaust-Leugnung und Antisemitismus drehend, weiter (bisher 386 Kommentare).

Holocaust-Leugner auf Facebook

Spätestens seit November 2008 läuteten bei Beobachtergruppen die Alarmglocken, als der Blogger Brian Cuban auf die Existenz und die Verbreitung von Hass und Antisemitismus durch fünf Holocaust-Leugner-Seiten auf Facebook aufmerksam machte. Eine online-Mediencampagne folgte. Schließlich berichtete am 8. Mai 2009 auch CNN über vermehrten Druck auf Facebook, die Seiten von Holocaust-Leugner-Gruppen zu sperren. Mit Berufung auf Facebook’s Statement of Rights and Responsibilities wurden schließlich die Seiten von „Holocaust is a Holohoax“ and „Based on the facts…there was no Holocaust“ entfernt, andere Gruppierungen konnten unbehelligt auf den Seiten des Sozialen Netzwerkes bleiben. Mit dieser Holocaust-Kontroverse sah sich Facebook zum wiederholten Mal mit dem Vorwurf der Förderung von Antisemitismus und Hass konfrontiert. Rein rechtlich ist die Vorgehensweise und Argumentation des Netzwerk-Teams aber in Ordnung, fanden US-amerikanische Anwälte heraus.
Seither tanzt Facebook um das Thema Holocaust herum. Eine vom Simon Wiesenthal Center im Juli dieses Jahres initiierte Bitte von Holocaust-Überlebenden an Facebook, seine Politik bzgl. Holocaust-Denier-Sites zu ändern, verlief neuerlich – mit dem Verweis auf das Recht auf Redefreiheit und die oben genannten Facebook-Terms – im Sande.