Mentions und Reaktionen zu historyblogosphere.org

Auf den Call for Papers im Projekt historyblogosphere.org hat es neben ersten Einreichungen und kollegialen E-Mails erste Kommentare in der Blogosphäre zum Projekt gegeben. Nicht zu unrecht weist Richard Hölzl auf zwei scheinbare Schieflagen im Projekt hin: Zum einen wird angemerkt, dass wir trotz aller Unterstützung der Blogosphäre als Wissenschaftsproduktion  natürlich wieder ein Buch machen. Dieser Vorwurf wird mit dem Verweis zur Kenntnis genommen, dass wir selbst auch auf das Endprodukt gespannt sind, zumal die Erfahrung mit vielschichtigen wissenschaftlichen online-Publikationen im deutschsprachigen Raum noch sehr gering sind. Zum anderen verweist der Autor darauf, dass beim Wort Open Peer Review […] „viel vom analogen Prozess der Wissensproduktion“ steckt. Wir hoffen, für Überraschung sorgen zu können und freuen uns schon auf einen umfassenden Beitrag von Richard Hölzl.

Das erste deutschsprachige Open Peer Review-Buchprojekt: historyblogosphere.org

We proudly present: http://historyblogosphere.org. Der Call for Papers für das erste deutschsprachige Open Peer Review-Buchprojekt gemeinsam mit Peter Haber von hist.net, der Plattform für Digitale Geschichtswissenschaft, wurde am 16.5. veröffentlicht. Abstracts mit ca. 2.500 Zeichen Umfang für einen Beitrag können bis zum 15. Juni 2012 bei info@historyblogosphere.org eingereicht werden!

Der Call in voller Länge:

Das Medium Blog oder Weblog ist in den Geschichtswissenschaften angekommen: Historische Museen, Geschichtsdozierende, lokale Geschichtsvereine – in allen Bereichen des geschichtswissenschaftlichen Feldes wird gebloggt. Doch während im angelsächsischen Raum ein wissenschaftlicher Blog bereits zum persönlichen Portfolio insbesondere jüngerer Forscher/innen gehört, ist die Akzeptanz im deutschen Sprachraum noch prekär. Blogs werden als Teil der wissenschaftlichen Kommunikation bzw. des wissenschaftlichen Arbeitens noch nicht angemessen anerkannt. Das liegt auch daran, dass die Bedeutungen, Anwendungen und Potentiale der geschichtswissenschaftlichen Blogosphäre wenig bekannt sind. Hier setzt «historyblogosphere» an.

Das Buch- und Schreibprojekt «historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften» dokumentiert und reflektiert die historische Blogosphäre: Wozu betreibt man als Historiker/in ein Blog? Was sind überhaupt geschichtswissenschaftliche Blogs? Gibt es geschlechtsspezifische Nutzungsformen? Wie schreibt man für ein Blog und wieviel Technikwissen braucht es dafür? Welche Möglichkeiten der Vernetzung gibt es und wozu braucht es diese? Haben Blogs einen wissenschaftlichen Nutzen und welche «Grenzen im Kopf» innerhalb der wissenschaftlichen Community gilt es aufzubrechen? Können Blogs die transnationale bzw. interdisziplinäre Betrachtung historischer Prozesse fördern und aktuelle Fragen in den öffentlichen Diskurs tragen? Wo ist sie, die Geschichte-Blogosphäre und wo ist die Community?

Als ein Novum in der deutschsprachigen Wissenschaftslandschaft entsteht dieses Buch in einem offenen Arbeitsprozess, indem es Tools und Prozesse des Netzes einsetzt und eine kooperative Arbeitsweise in den Entstehungsprozess einbezieht. Insbesondere findet ein Open Peer Review im Netz statt.

Abstracts mit ca. 2.500 Zeichen Umfang für einen Beitrag können bis zum 15. Juni 2012 bei info@historyblogosphere.org eingereicht werden. Die Autor/innen der ausgewählten Beiträge werden anschließend eingeladen, die fertigen Beiträge bis zum 30. September 2012 einzureichen. Danach findet ein Open Peer Review im Netz statt. Die Publikation wird zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2013 in hybrider Form sowohl digital als auch gedruckt beim Oldenbourg Verlag (München) veröffentlicht.

Holocaust-Blogs IV

Zu den bekanntesten Blogs in der Holocaust-Fachcommunity zählt seit einigen Jahren das Blog Yahad der Initiative „Jahad – in Unum“, der Organisation des französischen Paters Patrick Desbois. Seit 2004 ist es das Ziel der Initiative, Interviews mit ZeitzeugInnen der Ermordungen von Juden, Sinti und Roma während des Zweiten Weltkrieges zu führen. Diese Interviews sollen bei der Identifizierung von Opfern in Massengräbern helfen, die Patrick Desbois gefunden und in seinem Buch „The Holocaust by Bullets“ publiziert hatte. Im August 2010 schloss sich William Mengebier einer solchen Interview-Reise durch das „Jahad – in Unum“ Team an und eröffnete das Blog um diese 10-tägige Reise zu dokumentieren. Seitdem begleited das Blog „Jahad – in Unum“-Teams mit Reisekommentaren, Fotos und Videos sowiedie „Jahad in-Unum“-Website Hinweisen auf Newsletters, Archiveinstellungen etc.

Holocaust-Blogs III

Immer wieder einen Blick wert ist der Blog „plundered art. a perspective from the Holocaust Art Restitution Projectdes“ des Trios Ori Z. Soltes, Willi Korte, and Marc Masurovsky in Washington DC. Die Gründer des Holocaust Art Restitution Projects aus dem Jahr 1997 dokumentieren darin nicht nur die Arbeit des Projektes, das es sich zum Ziel gesetzt hat, zwischen 1933 und 1945 verschwundene Kunstgegenstände wiederzufinden. Es geht zunehmend auch um subtile, für US-Verhältnisse ungewohnt kritische Kommentare zur Restitutionsdebatte. Angesichts der beruflichen Positionen der Gründer dieses Blogs, finde ich das erfrischend mutig.

Auffallend, da bei uns noch selten zu sehen, ist außerdem die Einbindung von Twitter-Kommentaren am Anfang des Blogs!

Holocaust-Blogs I

Zur Google-Herausforderung gestaltet sich die Suche nach ernsthaften Forschungs-Blogs zum Thema Holocaust jenseits der einschlägigen Bad Guys-Good Guys (Revisionisten und ihre Gegner) Debatte. Sicher ließen sich hier die Blogs von wichtigen Museen und Memorials nennen, doch es geht mir doch darüber hinaus um die Frage, wie die Academia und vor allem einzelne ForscherInnen oder auch Laien zum Thema Holocaust bloggen. Die Dürftigkeit des Gefundenen soll dabei jedoch keineswegs von der Qualität des tatsächlich Gefundenen ablenken, diese kann sich manchmal sehen lassen.
Zum Thema private Blogs:
Das Blog „Googling the Holocaust“ ist das Begleit-Blog eines Buchprojektes mit demselben Namen der New Yorker Autorin Julie Z. Rosenberg. In dem entstehenden, nicht-fiktiven Roman zeichnet sie die Begegnung zweier Menschen nach und beschreibt dabei nebenbei auch eine Geschichte des Holocaust, wie er in das digitale Zeitalter eintritt: Die sich kontinuierlich vereinfachenden Möglichkeiten für Nachkommen der Holocaust-Überlebenden, miteinander in Verbindung zu treten gehören zu den gesuchten Tid-Bits der Autorin. Das Blog gibt es seit 6. Juli 2011, bis Ende des Jahres entstanden 46 Postings, seit Jänner 2012 sieben. Die Themen sind faszinierend unterschiedlich und geben in der Tat zufällig Gefundenes und spezifisch Gesuchtes im WWW wieder.

Die Auseinandersetzung mit Holocaust-Leugnung in Blogs

Die Auseinandersetzung mit dem Holocaust-Leugnung in Weblogs ist nicht unumstritten. KritikerInnen sind der Meinung, dass dadurch den Leugnern zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird und sie ein Podium zur Verbreitung ihrer Ideen bekommen. Befürworter hingegen argumentieren, dass gerade Blogs das ideale Medium für eine Reaktion auf Holocaust-Denial sind, da hier schnell und kurz auf Argumente und Angriffe von Leugnern eingegangen werden kann, ohne dass man sich die Mühe eines längeren wissenschaftlichen Artikels machen müsse. Auch böten Blogs die Möglichkeit Rezensionen einschlägiger Literatur zu veröffentlichen, ohne nach Publikationsorten dafür zu suchen.
Die einschlägigen Blogs sind dabei hinlänglich bekannt: Das „Committee for Open Debate on Holocaust“ wird vorzugsweise von Holocaust-Leugnern bespielt, wobei Nicht-Revisionisten wenig Chancen haben, hier publiziert zu werden. Im Forum „Real Open-Debate on the Holocaust“ treffen sich angeblich Revisionisten, Befürworter, Skeptiker und Kritiker zu einem gemeinsamen Austausch von Gedanken und Ideen. Der Blog Holocaustcontroversies des britischen Historikers Nicholas Terry und Sergey Romanovs (unterstützt durch den britischen Historiker Jonathan Harrison, Roberto Muehlencamp und Jason Meyers) gilt als der bekannteste Blog der Revisionismus-Gegner. Verwundert zunächst, dass auf diesem Blog keine Angaben zu den Autoren gemacht werden, so zeigt spätestens eine Google-Suche nach den Autoren die gesamte Breitseite der Revisionismus-Aktivitäten: Für jeden der Autoren gibt es Watch-Blogs, in denen die Autoren als „Hate-Blogger“ diffamiert und ihre Aktivitäten im Netz mit Cyberkriminalität gleichgesetzt werden. Diese Form des Angriffs stellt eine sehr subtilen Art der Holocaust-Leugnung dar, da sie von den eigentlichen Inhalten der Holocaust-Leugner ablenkt und die Aufmerksamkeit auf angebliche kriminelle Handlungen der Gegner richtet. Man verbringt in der Tat viel Zeit damit, herauszufinden, was in den Watch-Blogs eigentlich thematisiert wird und auf welcher Seite die Autor(Inn?)en stehen.

Die Werkstatt der Historikers öffnen

… lautet der Blogpost [ohne Gender-Mainstreaming i.O.!] von Pierre Mounier, der ab sofort auch auf der seit heute freigeschalteten deutschsprachigen Betaversion des Blogportals de.hyptoheses.org zugänglich sind. In den letzten Wochen entstand unter der Federführung von Mareike König, Pierre Mounier, Peter Haber und mir die deutschsprachige Version des sehr erfolgreichen französischen Portals hypotheses.org, auf dessen Technologie und Vorwissen wir dankenswerter Weise aufbauen konnten. Detailiertere Berichte und die notwendigen Dankesworte zum Launch, denen ich mich anschließen darf, gibt es bei Mareike König und Peter Haber nachzulesen. Details über Anmeldung neuer Blogs und die Migration bestehender Blogs finden sich auf der Homepage.

Sollte das Portal sich auch nur annähernd erfolgreich entwickeln, wie der französische Counterpart (bisher sind 269 wissenschaftliche Blogs aus den Geisteswissenschaften vertreten), darf man auch im deutschsprachigen Raum auf eine Änderung der ISSN-Praxis (nach wie vor steht der Beschluss der Deutschen Nationalbibliothek, keine ISSN-Nummern an Weblogs zu vergeben) hoffen. Wie und ob sich darüber hinaus die Wissenschaftspublikaitonspraxis ändert, ist noch nicht abzusehen, interessant allemal Pierre Mouniers Reflexion über die Arbeit von HistorikerInnen, wie sie in Blogs vermittelt wird.

Änderung der wissenschaftlichen Publikationspraxis?

Ein durchgehendes Thema beim THATCamp in Lausanne ist die Frage nach Neuen Formen der wissenschaftlichen Publikation. Natürlich war die Rede von Hacking the Academy, herausgegeben vom Roy Rosenzweig Center for History and New Media der George Mason University, aber es wird auch mit Spannung die Endversion des Bandes Writing History in the Digital Age, herausgegeben von Jack Dougherty und Kristen Nawrotzki erwartet. Nach dem Eingang von mehreren hundert Beiträgen wurde die Deadline für die Kommentare auf 28. November verlängert!

Clara Tomasinis initiierte Campsession zu neuen Publikationsformen ergab ein eher traditionelles Bild: Es sind viele traditionelle online Publikationen wie historia.scribere, storiadelledonne oder die Innsbrucker Diskussionspapier zu Politik, Religion und Kunst zu finden – immerhin sprechen wir mittlerweile auch in den Geisteswissenschaften von vielen! –, es entstehen aber auch neue Formen digitaler Publikation, z.B. mixed Publications (in Kairos z.B. ist jede Publikation ein Projekt – z.T. eben ein digitales Projekt, wie ein Film etc.). Nach wie vor ist die Publikationspraxis allerdings von den traditionellen Karriereverläufen an den Universitäten abhängig: Solange digitale Publikationen wie Blogs nicht bibliometrisch relevant erfassbar sind, werden sie reiner Nebenschauplatz der wissenschaftlichen Publikation bleiben. Der „Impact Factor“, „Citation Indexing“ und daraus folgend der Zwang zur Publikation in wissenschaftlichen Journals – hauptsächlich Journals aus dem anglosächsischen Raum – scheinen andererseits die Publikationspraxis auch in geisteswissenschaftlichen Disziplinen viel nachhaltiger zu verändern, als es das Potential der scheinbar freien und unlimited Publikation im Internet tut. Diese Entwicklung wird als Bedrohung aber dennoch als unausweichlicher Schritt wahrgenommen. Gehen letztlich online Publikationen wie Writing History in the Digital Age in die gleiche Richtung, wenn die Artikel der AutorInnen letztlich nicht publiziert werden, weil die eingegangenen Kommentare nicht genügend berücksichtigt wurden?