Mentions und Reaktionen zu historyblogosphere.org

Auf den Call for Papers im Projekt historyblogosphere.org hat es neben ersten Einreichungen und kollegialen E-Mails erste Kommentare in der Blogosphäre zum Projekt gegeben. Nicht zu unrecht weist Richard Hölzl auf zwei scheinbare Schieflagen im Projekt hin: Zum einen wird angemerkt, dass wir trotz aller Unterstützung der Blogosphäre als Wissenschaftsproduktion  natürlich wieder ein Buch machen. Dieser Vorwurf wird mit dem Verweis zur Kenntnis genommen, dass wir selbst auch auf das Endprodukt gespannt sind, zumal die Erfahrung mit vielschichtigen wissenschaftlichen online-Publikationen im deutschsprachigen Raum noch sehr gering sind. Zum anderen verweist der Autor darauf, dass beim Wort Open Peer Review […] „viel vom analogen Prozess der Wissensproduktion“ steckt. Wir hoffen, für Überraschung sorgen zu können und freuen uns schon auf einen umfassenden Beitrag von Richard Hölzl.

Das erste deutschsprachige Open Peer Review-Buchprojekt: historyblogosphere.org

We proudly present: http://historyblogosphere.org. Der Call for Papers für das erste deutschsprachige Open Peer Review-Buchprojekt gemeinsam mit Peter Haber von hist.net, der Plattform für Digitale Geschichtswissenschaft, wurde am 16.5. veröffentlicht. Abstracts mit ca. 2.500 Zeichen Umfang für einen Beitrag können bis zum 15. Juni 2012 bei info@historyblogosphere.org eingereicht werden!

Der Call in voller Länge:

Das Medium Blog oder Weblog ist in den Geschichtswissenschaften angekommen: Historische Museen, Geschichtsdozierende, lokale Geschichtsvereine – in allen Bereichen des geschichtswissenschaftlichen Feldes wird gebloggt. Doch während im angelsächsischen Raum ein wissenschaftlicher Blog bereits zum persönlichen Portfolio insbesondere jüngerer Forscher/innen gehört, ist die Akzeptanz im deutschen Sprachraum noch prekär. Blogs werden als Teil der wissenschaftlichen Kommunikation bzw. des wissenschaftlichen Arbeitens noch nicht angemessen anerkannt. Das liegt auch daran, dass die Bedeutungen, Anwendungen und Potentiale der geschichtswissenschaftlichen Blogosphäre wenig bekannt sind. Hier setzt «historyblogosphere» an.

Das Buch- und Schreibprojekt «historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften» dokumentiert und reflektiert die historische Blogosphäre: Wozu betreibt man als Historiker/in ein Blog? Was sind überhaupt geschichtswissenschaftliche Blogs? Gibt es geschlechtsspezifische Nutzungsformen? Wie schreibt man für ein Blog und wieviel Technikwissen braucht es dafür? Welche Möglichkeiten der Vernetzung gibt es und wozu braucht es diese? Haben Blogs einen wissenschaftlichen Nutzen und welche «Grenzen im Kopf» innerhalb der wissenschaftlichen Community gilt es aufzubrechen? Können Blogs die transnationale bzw. interdisziplinäre Betrachtung historischer Prozesse fördern und aktuelle Fragen in den öffentlichen Diskurs tragen? Wo ist sie, die Geschichte-Blogosphäre und wo ist die Community?

Als ein Novum in der deutschsprachigen Wissenschaftslandschaft entsteht dieses Buch in einem offenen Arbeitsprozess, indem es Tools und Prozesse des Netzes einsetzt und eine kooperative Arbeitsweise in den Entstehungsprozess einbezieht. Insbesondere findet ein Open Peer Review im Netz statt.

Abstracts mit ca. 2.500 Zeichen Umfang für einen Beitrag können bis zum 15. Juni 2012 bei info@historyblogosphere.org eingereicht werden. Die Autor/innen der ausgewählten Beiträge werden anschließend eingeladen, die fertigen Beiträge bis zum 30. September 2012 einzureichen. Danach findet ein Open Peer Review im Netz statt. Die Publikation wird zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2013 in hybrider Form sowohl digital als auch gedruckt beim Oldenbourg Verlag (München) veröffentlicht.

Holocaust-Blogs II

Manchmal findet man unerwartet Inspirierendes. Während der langwierigen quantitativen Analyse von Blogs zum Thema Holocaust stieß ich auf „Shadows of the Holocaust„, einen Blog, der in den Worten der AutorInnen eine „ongoing conversation between a German and and an American about living in the shadow of the Holocaust“ darstellt.  Blogger Gert Krell ist pensionierter Professor für Internationale Politik an der Universität Frankfurt am Main. Seit einiger Zeit arbeitet er an einem Buch über verschiedene Dimensionen des Nahost-Konfliktes, in dem es unter anderem ein ausgiebiges Kapitel zum „Schatten der Vergangenheit“ gibt. Krell ist trotz Pensionierung publizistisch aktiv. Unter anderem ist er schon seit längerem mit der amerikanischen Journalistin und Schriftstellerin Fern Schumer Chapman im Gespräch über den „Schatten der Vergangenheit und der Nazi-Zeit, die über den Nachfolgegenerationen auf der Opfer- und der Täterseite liegen. Chapman wurde vor allem durch ihr Buch „Motherland – Beyond the Holocaust: A Mother-Daughter Journey to Reclaim the Past„, das im Jahr 2000 erschien bekannt. In dem ins Deutsche und Holländische übersetzten Buch arbeitet sie die Geschichte ihrer Mutter, einer Holocaust-Überlebenden, die mit einem Kindertransport in die USA gebracht wurde, auf.
Der Blog „Shadows of the Holocaust“ kann als Fortführung und Festschreibung der Gespräche zwischen Krell und Chapman gesehen werden. Obwohl ein größerer Teil der Blogposts von Krell stammt, machen vor allem Chapmans Kommentare zu Krells Erzählungen, Fundstücke, Gedanken, Reisen und Rezensionen das Blog lesenswert und zeigen unterschiedliche Perzeptionen in den Heimatländern der AutorInnen auf.
Auf eigenartige Weise mutet diese Blog sehr privat an, was es von anderen unterscheidet aber vor allem für sich einnimmt.