Henio Zytomirski auf Facebook

Was mit Seiten passiert, die irgendwann nicht mehr ganz so streng moderiert werden, ist heute klar auf der Freundes-Seite von Henio Zytomirski zu lesen. Bei einem guten Teil der Postings geht es darum, wie man schnell und unkompliziert zuGeld kommt [sic!].

Zur Vorgeschichte: Henio Zytomirski war ein in Polen geborener jüdischer Junge, der im Alter von neun Jahren nach der Besetzung Polens durch die Nationalsozialisten im KZ Majdanek (KL Lublin) umgebracht wurde. Seine Lebensgeschichte gehört heute zum Standardrepertoir des Unterrichtsmaterials an Pflichtschulen in Polen. Henio ist auch einer der „Helden“ der vom „The Grodzka Gate – Theater NN Center“ konzipierten Dauerausstellung „The Primer – Children in Majdanek Camp“ in Baracke 53 des StaatsmuseumsMajdanek.Vom Kulturzentrum Grodzka Gate ging 2005 auch die Initiative „Letters to Henio“ aus: Seither werden an jedem 19 April – dem nationalen Holocaust-Gedenktag – SchülerInnen und Bürger gebeten, Briefe an Henio Zytomirski in die Kowalska Straße 11 – die letzte bekannte Adresse Henios im Ghetto – in Lublin zu schicken. Die Rückmeldungen der meist 12-13-Jährigen ist enorm. Jährlich müssen tausende Briefe mit dem Vermerk „Adresse unbekannt“ an die Absender retourniert werden. Außerdem gibt es an der Fassade der PKO-Bank, an der das letzte Foto Henios entstand, eine Briefkasten, wo Passanten Briefe an Henio einwerfen – diese werden vom Kulturzentrum Grodzka Gate gesammelt und teilweise auch via Internet publiziert.
Ein Mitarbeiter des Zentrums, der damals 22jährige Piotr Brozek, war es auch, der am 18. August 2009 ein Facebook-Profil mit Henios Daten und dessen Familienfotos als Fotoalbum anlegte. Als Neuigkeiten wurden von MitarbeiterInnen des Zentrums Ausschnitte aus Briefen und Dokumenten Henios bzw. frei erfundene Tagebucheinträge gepostet. Das Projekt wurde ein Erfolg, bis Sommer 2010 hatte Henio die Höchstzahl von 5000 Facebook-Freunden erreicht; zeitweise war es neben polnisch auch auf deutsch, hebräisch und deutsch abrufbar. Angelegt war das Projekt laut seinem Erfinder nicht als ein langfristiges. Brozek löschte das Profil im Sommer 2010. Das wortlose Verschwinden von Henios Seite in Facebook sollte auf das wortlose Verschwinden des Jungen im KZ hinweisen. Mittlerweile gibt es nur noch eingangs genannte Facebook-Seite, die von Freunden des urspr. Facebook-Profils angelegt wurde.
Das Projekt wurde verständlicher Weise unterschiedlich aufgenommen und kommentiert: Während es manche als großen pädagogischen Erfolg zur Vermittlung problematischer Inhalte an eine junge Zielgruppe feiern, wird es andererseits als geschmacklos abgestempelt. Wie auch immer man dazu stehen mag, es bleibt die Frage, was mit solchen Seiten passiert, wenn sie dann längere Zeit ungewartet im sozialen Netz stehen bleiben?

Holocaust-Leugner auf Facebook

Spätestens seit November 2008 läuteten bei Beobachtergruppen die Alarmglocken, als der Blogger Brian Cuban auf die Existenz und die Verbreitung von Hass und Antisemitismus durch fünf Holocaust-Leugner-Seiten auf Facebook aufmerksam machte. Eine online-Mediencampagne folgte. Schließlich berichtete am 8. Mai 2009 auch CNN über vermehrten Druck auf Facebook, die Seiten von Holocaust-Leugner-Gruppen zu sperren. Mit Berufung auf Facebook’s Statement of Rights and Responsibilities wurden schließlich die Seiten von „Holocaust is a Holohoax“ and „Based on the facts…there was no Holocaust“ entfernt, andere Gruppierungen konnten unbehelligt auf den Seiten des Sozialen Netzwerkes bleiben. Mit dieser Holocaust-Kontroverse sah sich Facebook zum wiederholten Mal mit dem Vorwurf der Förderung von Antisemitismus und Hass konfrontiert. Rein rechtlich ist die Vorgehensweise und Argumentation des Netzwerk-Teams aber in Ordnung, fanden US-amerikanische Anwälte heraus.
Seither tanzt Facebook um das Thema Holocaust herum. Eine vom Simon Wiesenthal Center im Juli dieses Jahres initiierte Bitte von Holocaust-Überlebenden an Facebook, seine Politik bzgl. Holocaust-Denier-Sites zu ändern, verlief neuerlich – mit dem Verweis auf das Recht auf Redefreiheit und die oben genannten Facebook-Terms – im Sande.