Holocaust-Blogs IV

Zu den bekanntesten Blogs in der Holocaust-Fachcommunity zählt seit einigen Jahren das Blog Yahad der Initiative „Jahad – in Unum“, der Organisation des französischen Paters Patrick Desbois. Seit 2004 ist es das Ziel der Initiative, Interviews mit ZeitzeugInnen der Ermordungen von Juden, Sinti und Roma während des Zweiten Weltkrieges zu führen. Diese Interviews sollen bei der Identifizierung von Opfern in Massengräbern helfen, die Patrick Desbois gefunden und in seinem Buch „The Holocaust by Bullets“ publiziert hatte. Im August 2010 schloss sich William Mengebier einer solchen Interview-Reise durch das „Jahad – in Unum“ Team an und eröffnete das Blog um diese 10-tägige Reise zu dokumentieren. Seitdem begleited das Blog „Jahad – in Unum“-Teams mit Reisekommentaren, Fotos und Videos sowiedie „Jahad in-Unum“-Website Hinweisen auf Newsletters, Archiveinstellungen etc.

Holocaust-Blogs III

Immer wieder einen Blick wert ist der Blog „plundered art. a perspective from the Holocaust Art Restitution Projectdes“ des Trios Ori Z. Soltes, Willi Korte, and Marc Masurovsky in Washington DC. Die Gründer des Holocaust Art Restitution Projects aus dem Jahr 1997 dokumentieren darin nicht nur die Arbeit des Projektes, das es sich zum Ziel gesetzt hat, zwischen 1933 und 1945 verschwundene Kunstgegenstände wiederzufinden. Es geht zunehmend auch um subtile, für US-Verhältnisse ungewohnt kritische Kommentare zur Restitutionsdebatte. Angesichts der beruflichen Positionen der Gründer dieses Blogs, finde ich das erfrischend mutig.

Auffallend, da bei uns noch selten zu sehen, ist außerdem die Einbindung von Twitter-Kommentaren am Anfang des Blogs!

Holocaust-Blogs I

Zur Google-Herausforderung gestaltet sich die Suche nach ernsthaften Forschungs-Blogs zum Thema Holocaust jenseits der einschlägigen Bad Guys-Good Guys (Revisionisten und ihre Gegner) Debatte. Sicher ließen sich hier die Blogs von wichtigen Museen und Memorials nennen, doch es geht mir doch darüber hinaus um die Frage, wie die Academia und vor allem einzelne ForscherInnen oder auch Laien zum Thema Holocaust bloggen. Die Dürftigkeit des Gefundenen soll dabei jedoch keineswegs von der Qualität des tatsächlich Gefundenen ablenken, diese kann sich manchmal sehen lassen.
Zum Thema private Blogs:
Das Blog „Googling the Holocaust“ ist das Begleit-Blog eines Buchprojektes mit demselben Namen der New Yorker Autorin Julie Z. Rosenberg. In dem entstehenden, nicht-fiktiven Roman zeichnet sie die Begegnung zweier Menschen nach und beschreibt dabei nebenbei auch eine Geschichte des Holocaust, wie er in das digitale Zeitalter eintritt: Die sich kontinuierlich vereinfachenden Möglichkeiten für Nachkommen der Holocaust-Überlebenden, miteinander in Verbindung zu treten gehören zu den gesuchten Tid-Bits der Autorin. Das Blog gibt es seit 6. Juli 2011, bis Ende des Jahres entstanden 46 Postings, seit Jänner 2012 sieben. Die Themen sind faszinierend unterschiedlich und geben in der Tat zufällig Gefundenes und spezifisch Gesuchtes im WWW wieder.