Zur Feminisierung und Infanilisierung des Holocaust

uppsalaBei der von Tanja Schult und Diana Popescu organisierten Konferenz „Holocaust Memory Revisited“, die letzte Woche im Hugo Valentin-Centrum in der Norlands Nation in Uppsala stattfand, kam es im Anschluss an die Keynote von Silke Wenk am Freitag 22. März 2013 zu einer regen Diskussion über die Thesen in Bezug auf die Feminisierung und Infantilisierung des Holocaust in den letzten Jahren. Wenk’s kritische Anmerkung, dass der Blick auf Kinder den Blick auf die Frauen zu schnell verdrängt habe, fand Beachtung und Zustimmung. Es ist ein Anliegen, dass indes noch intensiver besprochen werden sollte und Anlass zu einer kritischen Hinterfragung der Aufsplitterung in Opferkategorien gibt.

Interessanterweise unbeantwortet blieb meine Frage danach, ob die Fokussierung auf Frauen und Kinder unsere Unfähigkeit und Angst ausdrückt, den männlichen Tätern dieselbe Aufmerksamkeit zu widmen (im Sinne Harald Welzers „Täter: Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden“). Das Schweigen auf diese Frage gibt Anlass zum Nachdenken. Ist es so, dass wir selbst als HistorikerInnen diesen Blick auf die Täter nur mit Schweigen beantworten können?

 

Die Werkstatt der Historikers öffnen

… lautet der Blogpost [ohne Gender-Mainstreaming i.O.!] von Pierre Mounier, der ab sofort auch auf der seit heute freigeschalteten deutschsprachigen Betaversion des Blogportals de.hyptoheses.org zugänglich sind. In den letzten Wochen entstand unter der Federführung von Mareike König, Pierre Mounier, Peter Haber und mir die deutschsprachige Version des sehr erfolgreichen französischen Portals hypotheses.org, auf dessen Technologie und Vorwissen wir dankenswerter Weise aufbauen konnten. Detailiertere Berichte und die notwendigen Dankesworte zum Launch, denen ich mich anschließen darf, gibt es bei Mareike König und Peter Haber nachzulesen. Details über Anmeldung neuer Blogs und die Migration bestehender Blogs finden sich auf der Homepage.

Sollte das Portal sich auch nur annähernd erfolgreich entwickeln, wie der französische Counterpart (bisher sind 269 wissenschaftliche Blogs aus den Geisteswissenschaften vertreten), darf man auch im deutschsprachigen Raum auf eine Änderung der ISSN-Praxis (nach wie vor steht der Beschluss der Deutschen Nationalbibliothek, keine ISSN-Nummern an Weblogs zu vergeben) hoffen. Wie und ob sich darüber hinaus die Wissenschaftspublikaitonspraxis ändert, ist noch nicht abzusehen, interessant allemal Pierre Mouniers Reflexion über die Arbeit von HistorikerInnen, wie sie in Blogs vermittelt wird.

Und wieder Gender

Während in einigen Foren als Folge des THATCamps in Lausanne weiterhin über die Gender-Problematik im Web 2.0 diskutiert und über sexistische Algorithmen bzw. Fauxpas sinniert wird, hat Mareike König in PLAN3T.INFO die Occupy-Mills-Aktion noch einmal zusammengefasst. Wie der okkupiete Mills Kelly in edwired schrieb, gibt es widersprüchliche Umfrageergebnisse: Laut dem bei Kelly zitierten Pew Internet Project nutzen in den USA immerhin 69% der online-Frauen Soziale Netzwerke im Internet, demgegenüber jedoch „nur“ 60% der online-Männer (hier müsste natürlich eine Diskussion über online-Frauen und -Männer folgen bzw. das Thema der online-Identität geführt werden). Andererseits seien 87% der Schreiber für Wikipedia männlich. Auch das Business-Network LinkedIn resumiert mit Blick auf die eigenen Nutzerstatistitken, dass Männer die besseren Networker sind. Es geht daher wohl vielmehr um die Frage, was Frauen und Männer im Internet und in den Sozialen Netzwerken eigentlich tun. Das hängt wiederum vermutlich eng mit weiblicher Erwerbstätigkeit, Technologieaffinität und damit wieder mit Generationennterschieden zusammen.

Andererseits: Gestern schafften es die Frauen in Österreich am Rande einer Nationalratssitzung in die Bundeshymne. An Stelle der bisherigen Zeile „Heimat bist du großer Söhne“ wird künftig „Heimat bist du großer Töchter und großer Söhne“ zu singen sein. Trotz der zahlreichen hämischen Kommentare, ist eine ähnliche Diskussion in Deutschland und der Schweiz absehbar. Ob ein Gender-Mainstreaming in den heutigen Migrationsgesellschaften nicht längst durch ein MigrantInnen-Mainstreaming ersetzt werden müsste, sei dahingestellt.

Occupy Movement in Lausanne

Was kann okkupiert werden? Ganz im Sinne des Occupy Movements wurde heute Mills Kellys Session von Mareike König und mir occupied. Wir übernahmen seine Session, die sich mit dem Thema des Nachwuchses in den Digital Humanities beschäftigen sollte und sprachen stattdessen über Frauen und Social Media? Der okkupierte Mills Kelly hat auf seinem edwired die Initiative entsprechend kommentiert. Jan Hodel war auch da: http://weblog.hist.net/.
Die Diskussion kreiste um Fragen von „Power“, Technikhürden und ernsthaftes bzw. professionelles Arbeiten. Fragen nach online Identitäten und die unterschiedliche Nutzung von Social Media konnten nur intuitiv beantwortet werden – obwohl es dazu mittlerweile zahlreiche Studien gibt (siehe Mills Kelly’s edwired). Der Höhepunkt der Diskussion waren die Ergebnisse einer Google-Images-Suche nach den Stichworten „woman blogging“, „man blogging“, „female blogging“, „weibliches bloggen“ und „blogs féminins“. Die weiter zu verfolgenden Themen hier sind Stereotypisierung und nationale bzw. transnationale Eigenarten und natürlich Google-Algorithmen. Last but  not least: Welche Rolle spielt das Alter?