Zur Feminisierung und Infanilisierung des Holocaust

uppsalaBei der von Tanja Schult und Diana Popescu organisierten Konferenz „Holocaust Memory Revisited“, die letzte Woche im Hugo Valentin-Centrum in der Norlands Nation in Uppsala stattfand, kam es im Anschluss an die Keynote von Silke Wenk am Freitag 22. März 2013 zu einer regen Diskussion über die Thesen in Bezug auf die Feminisierung und Infantilisierung des Holocaust in den letzten Jahren. Wenk’s kritische Anmerkung, dass der Blick auf Kinder den Blick auf die Frauen zu schnell verdrängt habe, fand Beachtung und Zustimmung. Es ist ein Anliegen, dass indes noch intensiver besprochen werden sollte und Anlass zu einer kritischen Hinterfragung der Aufsplitterung in Opferkategorien gibt.

Interessanterweise unbeantwortet blieb meine Frage danach, ob die Fokussierung auf Frauen und Kinder unsere Unfähigkeit und Angst ausdrückt, den männlichen Tätern dieselbe Aufmerksamkeit zu widmen (im Sinne Harald Welzers „Täter: Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden“). Das Schweigen auf diese Frage gibt Anlass zum Nachdenken. Ist es so, dass wir selbst als HistorikerInnen diesen Blick auf die Täter nur mit Schweigen beantworten können?

 

Holocaust auf YouTube

Vorbei an renommierten Institutionen gibt es Privatinitiativen vor allem in Sozialen Netzwerken, die aus mehreren Gesichtspunkten nicht unproblematisch sind. Wie beispielsweise sollen HistorikerInnen folgendes bewerten?

Der nach Australien ausgewanderte Auschwitz-Überlebenden Adolek Kohn kehrt 65 Jahre nach seiner Befreiung aus dem Konzentrationslager mit Tochter und EnkelInnen nach Europa zu einer Besichtigungs-Tour der KZs zurück. Tochter und Künstlerin Jane Korman dreht vor den Toren verschiedener Konzentrationslager Videos der zu Gloria Gaynor’s „I will survive“ tanzenden Adolek Kohn mit seiner Familie und publiziert den Zusammenschnitt auf YouTube. Die kontroversiellen Reaktionen im Sommer 2010 waren überwältigend. Um nur einige Pressebeiträge zu nennen, sei auf den Spiegel, die Frankfurter Rundschau, taz.de, den Tagesspiegel, DRadio Wissen, einen online nicht einsehbaren dreiseitigen Artikel in der Süddeutschen und zahlreiche Internet-Verweise hingewiesen.
Womit weder Künsterlin noch Überlebender gerechnet hatten, ist, dass die rasante Verbreitung des Videos zu Urheberrechtsklagen der Plattenfirma führen könnte. Die Familie hat daraufhin, die Musik aus dem Video entfernt und das Video ton- aber nicht kommentarlos online gestellt (bisher 33.789 Aufrufe). Nutzer recon1s14 hat das Video vor ca. einem Jahr aber in Originalversion – also mit Ton – wieder auf YouTube hochgeladen (bisher 169.649 Aufrufe), hier geht die Diskussion, sich zum Teil auch ziemlich erhitzt  um Holocaust-Leugnung und Antisemitismus drehend, weiter (bisher 386 Kommentare).

Holocaust-Blogs II

Manchmal findet man unerwartet Inspirierendes. Während der langwierigen quantitativen Analyse von Blogs zum Thema Holocaust stieß ich auf „Shadows of the Holocaust„, einen Blog, der in den Worten der AutorInnen eine „ongoing conversation between a German and and an American about living in the shadow of the Holocaust“ darstellt.  Blogger Gert Krell ist pensionierter Professor für Internationale Politik an der Universität Frankfurt am Main. Seit einiger Zeit arbeitet er an einem Buch über verschiedene Dimensionen des Nahost-Konfliktes, in dem es unter anderem ein ausgiebiges Kapitel zum „Schatten der Vergangenheit“ gibt. Krell ist trotz Pensionierung publizistisch aktiv. Unter anderem ist er schon seit längerem mit der amerikanischen Journalistin und Schriftstellerin Fern Schumer Chapman im Gespräch über den „Schatten der Vergangenheit und der Nazi-Zeit, die über den Nachfolgegenerationen auf der Opfer- und der Täterseite liegen. Chapman wurde vor allem durch ihr Buch „Motherland – Beyond the Holocaust: A Mother-Daughter Journey to Reclaim the Past„, das im Jahr 2000 erschien bekannt. In dem ins Deutsche und Holländische übersetzten Buch arbeitet sie die Geschichte ihrer Mutter, einer Holocaust-Überlebenden, die mit einem Kindertransport in die USA gebracht wurde, auf.
Der Blog „Shadows of the Holocaust“ kann als Fortführung und Festschreibung der Gespräche zwischen Krell und Chapman gesehen werden. Obwohl ein größerer Teil der Blogposts von Krell stammt, machen vor allem Chapmans Kommentare zu Krells Erzählungen, Fundstücke, Gedanken, Reisen und Rezensionen das Blog lesenswert und zeigen unterschiedliche Perzeptionen in den Heimatländern der AutorInnen auf.
Auf eigenartige Weise mutet diese Blog sehr privat an, was es von anderen unterscheidet aber vor allem für sich einnimmt.

Holocaust-Blogs I

Zur Google-Herausforderung gestaltet sich die Suche nach ernsthaften Forschungs-Blogs zum Thema Holocaust jenseits der einschlägigen Bad Guys-Good Guys (Revisionisten und ihre Gegner) Debatte. Sicher ließen sich hier die Blogs von wichtigen Museen und Memorials nennen, doch es geht mir doch darüber hinaus um die Frage, wie die Academia und vor allem einzelne ForscherInnen oder auch Laien zum Thema Holocaust bloggen. Die Dürftigkeit des Gefundenen soll dabei jedoch keineswegs von der Qualität des tatsächlich Gefundenen ablenken, diese kann sich manchmal sehen lassen.
Zum Thema private Blogs:
Das Blog „Googling the Holocaust“ ist das Begleit-Blog eines Buchprojektes mit demselben Namen der New Yorker Autorin Julie Z. Rosenberg. In dem entstehenden, nicht-fiktiven Roman zeichnet sie die Begegnung zweier Menschen nach und beschreibt dabei nebenbei auch eine Geschichte des Holocaust, wie er in das digitale Zeitalter eintritt: Die sich kontinuierlich vereinfachenden Möglichkeiten für Nachkommen der Holocaust-Überlebenden, miteinander in Verbindung zu treten gehören zu den gesuchten Tid-Bits der Autorin. Das Blog gibt es seit 6. Juli 2011, bis Ende des Jahres entstanden 46 Postings, seit Jänner 2012 sieben. Die Themen sind faszinierend unterschiedlich und geben in der Tat zufällig Gefundenes und spezifisch Gesuchtes im WWW wieder.

Und wieder Gender

Während in einigen Foren als Folge des THATCamps in Lausanne weiterhin über die Gender-Problematik im Web 2.0 diskutiert und über sexistische Algorithmen bzw. Fauxpas sinniert wird, hat Mareike König in PLAN3T.INFO die Occupy-Mills-Aktion noch einmal zusammengefasst. Wie der okkupiete Mills Kelly in edwired schrieb, gibt es widersprüchliche Umfrageergebnisse: Laut dem bei Kelly zitierten Pew Internet Project nutzen in den USA immerhin 69% der online-Frauen Soziale Netzwerke im Internet, demgegenüber jedoch „nur“ 60% der online-Männer (hier müsste natürlich eine Diskussion über online-Frauen und -Männer folgen bzw. das Thema der online-Identität geführt werden). Andererseits seien 87% der Schreiber für Wikipedia männlich. Auch das Business-Network LinkedIn resumiert mit Blick auf die eigenen Nutzerstatistitken, dass Männer die besseren Networker sind. Es geht daher wohl vielmehr um die Frage, was Frauen und Männer im Internet und in den Sozialen Netzwerken eigentlich tun. Das hängt wiederum vermutlich eng mit weiblicher Erwerbstätigkeit, Technologieaffinität und damit wieder mit Generationennterschieden zusammen.

Andererseits: Gestern schafften es die Frauen in Österreich am Rande einer Nationalratssitzung in die Bundeshymne. An Stelle der bisherigen Zeile „Heimat bist du großer Söhne“ wird künftig „Heimat bist du großer Töchter und großer Söhne“ zu singen sein. Trotz der zahlreichen hämischen Kommentare, ist eine ähnliche Diskussion in Deutschland und der Schweiz absehbar. Ob ein Gender-Mainstreaming in den heutigen Migrationsgesellschaften nicht längst durch ein MigrantInnen-Mainstreaming ersetzt werden müsste, sei dahingestellt.