Zur Feminisierung und Infanilisierung des Holocaust

uppsalaBei der von Tanja Schult und Diana Popescu organisierten Konferenz „Holocaust Memory Revisited“, die letzte Woche im Hugo Valentin-Centrum in der Norlands Nation in Uppsala stattfand, kam es im Anschluss an die Keynote von Silke Wenk am Freitag 22. März 2013 zu einer regen Diskussion über die Thesen in Bezug auf die Feminisierung und Infantilisierung des Holocaust in den letzten Jahren. Wenk’s kritische Anmerkung, dass der Blick auf Kinder den Blick auf die Frauen zu schnell verdrängt habe, fand Beachtung und Zustimmung. Es ist ein Anliegen, dass indes noch intensiver besprochen werden sollte und Anlass zu einer kritischen Hinterfragung der Aufsplitterung in Opferkategorien gibt.

Interessanterweise unbeantwortet blieb meine Frage danach, ob die Fokussierung auf Frauen und Kinder unsere Unfähigkeit und Angst ausdrückt, den männlichen Tätern dieselbe Aufmerksamkeit zu widmen (im Sinne Harald Welzers „Täter: Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden“). Das Schweigen auf diese Frage gibt Anlass zum Nachdenken. Ist es so, dass wir selbst als HistorikerInnen diesen Blick auf die Täter nur mit Schweigen beantworten können?

 

Neue Publikationsformen in den Geisteswissenschaften?

Dank der fleißigen Arbeit von Enrico Natale, Eliane Kurmann von infoclio.ch und vermutlich anderen aus dem Organisationsteam ist die Nachbearbeitung des THATCamps in Lausanne abgeschlossen. Die von aufmerksamen Studierenden während des Bootcamps und der THATCamp-Sessions mitgeschriebenen Piratepads bieten die Grundlage der Sessioninformation, Videoaufzeichnungen mit Kurzinterviews einiger Anwesender und eine Zusammenfassung externer Blogposts runden das Gesamtbild ab. Es fehlt vielleicht noch eine Analyse der Twitterposts.

In einer der Sessions während des THATCamps ging es wie berichtet um „New Forms of Publication“, die von Clara Tomasini und mir geleitet wurde. Während der dort erfolgten Diskussion wurden diese Formen der Konferenz-Nachbereitung als eigentlich genuin neue wissenschaftliche Publikationsform gar nicht angesprochen. Dennoch scheint sich hier ein Trend abzuzeichnen, der das Potential einer ernsthaften Konkurrenz für Konferenzpublikationen hat: Die Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn versuchte beispielsweise eine Veranstaltungsdokumentation der Tagung „httpasts://digitalmemoryonthenet“ vom April 2011 mittels Videoaufzeichnung der Keynotes und Vorträge, einiger Podcasts zu Spezialthemen, der Präsentation der Twitterbeiträge sowie der Präsentation von Folien und schrifltichen Kommentaren. Laut Auskunft der Organisationsleiterin Hanna Huhtasaari wird der angedachte Tagungsband nur einige wenige, selektive Essays enthalten – sofern er denn überhaupt noch gemacht wird. Standesgemäß versucht auch das Organisationsteam der „.hist2011“ vom September dieses Jahres, einen ähnlichen Weg einzugehen – die Videomitschnitte und Folien der Vorträge sind allerdings offenbar noch in Bearbeitung.

Quellenkritik = Medienkritik?

Beim THATCamp in Lausanne brachte Jan Hodel am 12. November nachmittags zum wiederholten Mal die Frage nach einer Quellenkritik des Digitalen auf. Nach Peter Haber, mir selbst und anderen, scheint jede neue Diskussion zu einer Erweiterung des Problemaufrisses zu führen. Die Frage wird komplexer, Lösungsansätze gibt es wenige. Pascal Föhr initiierte daher heute eine Campsession zum Thema „Historical Source Criticism“, mit dem er sich seit ein paar Monaten in seiner Dissertation beschäftigt. Sein dringendster Aufruf ist, dass HistorikerInnen zumindest ansatzweise die technischen Rahmenbedingungen digitaler Objekte kennen müssen. Nach einer spannenden Diskussion scheint klar, Screenshots von Homepages reichen lange nicht mehr. Man darf gespannt sein, ob es in absehbarer Zeit tatsächliche eine angemessene und handhabbare Quellenkritik des Digitalen gibt oder ob wir mehr und mehr in Richtung der Gleichung Quellenkritik = Medienkritik driften.