Holocaust-Blogs IV

Zu den bekanntesten Blogs in der Holocaust-Fachcommunity zählt seit einigen Jahren das Blog Yahad der Initiative „Jahad – in Unum“, der Organisation des französischen Paters Patrick Desbois. Seit 2004 ist es das Ziel der Initiative, Interviews mit ZeitzeugInnen der Ermordungen von Juden, Sinti und Roma während des Zweiten Weltkrieges zu führen. Diese Interviews sollen bei der Identifizierung von Opfern in Massengräbern helfen, die Patrick Desbois gefunden und in seinem Buch „The Holocaust by Bullets“ publiziert hatte. Im August 2010 schloss sich William Mengebier einer solchen Interview-Reise durch das „Jahad – in Unum“ Team an und eröffnete das Blog um diese 10-tägige Reise zu dokumentieren. Seitdem begleited das Blog „Jahad – in Unum“-Teams mit Reisekommentaren, Fotos und Videos sowiedie „Jahad in-Unum“-Website Hinweisen auf Newsletters, Archiveinstellungen etc.

Die Werkstatt der Historikers öffnen

… lautet der Blogpost [ohne Gender-Mainstreaming i.O.!] von Pierre Mounier, der ab sofort auch auf der seit heute freigeschalteten deutschsprachigen Betaversion des Blogportals de.hyptoheses.org zugänglich sind. In den letzten Wochen entstand unter der Federführung von Mareike König, Pierre Mounier, Peter Haber und mir die deutschsprachige Version des sehr erfolgreichen französischen Portals hypotheses.org, auf dessen Technologie und Vorwissen wir dankenswerter Weise aufbauen konnten. Detailiertere Berichte und die notwendigen Dankesworte zum Launch, denen ich mich anschließen darf, gibt es bei Mareike König und Peter Haber nachzulesen. Details über Anmeldung neuer Blogs und die Migration bestehender Blogs finden sich auf der Homepage.

Sollte das Portal sich auch nur annähernd erfolgreich entwickeln, wie der französische Counterpart (bisher sind 269 wissenschaftliche Blogs aus den Geisteswissenschaften vertreten), darf man auch im deutschsprachigen Raum auf eine Änderung der ISSN-Praxis (nach wie vor steht der Beschluss der Deutschen Nationalbibliothek, keine ISSN-Nummern an Weblogs zu vergeben) hoffen. Wie und ob sich darüber hinaus die Wissenschaftspublikaitonspraxis ändert, ist noch nicht abzusehen, interessant allemal Pierre Mouniers Reflexion über die Arbeit von HistorikerInnen, wie sie in Blogs vermittelt wird.