Die Auseinandersetzung mit Holocaust-Leugnung in Blogs

Die Auseinandersetzung mit dem Holocaust-Leugnung in Weblogs ist nicht unumstritten. KritikerInnen sind der Meinung, dass dadurch den Leugnern zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird und sie ein Podium zur Verbreitung ihrer Ideen bekommen. Befürworter hingegen argumentieren, dass gerade Blogs das ideale Medium für eine Reaktion auf Holocaust-Denial sind, da hier schnell und kurz auf Argumente und Angriffe von Leugnern eingegangen werden kann, ohne dass man sich die Mühe eines längeren wissenschaftlichen Artikels machen müsse. Auch böten Blogs die Möglichkeit Rezensionen einschlägiger Literatur zu veröffentlichen, ohne nach Publikationsorten dafür zu suchen.
Die einschlägigen Blogs sind dabei hinlänglich bekannt: Das „Committee for Open Debate on Holocaust“ wird vorzugsweise von Holocaust-Leugnern bespielt, wobei Nicht-Revisionisten wenig Chancen haben, hier publiziert zu werden. Im Forum „Real Open-Debate on the Holocaust“ treffen sich angeblich Revisionisten, Befürworter, Skeptiker und Kritiker zu einem gemeinsamen Austausch von Gedanken und Ideen. Der Blog Holocaustcontroversies des britischen Historikers Nicholas Terry und Sergey Romanovs (unterstützt durch den britischen Historiker Jonathan Harrison, Roberto Muehlencamp und Jason Meyers) gilt als der bekannteste Blog der Revisionismus-Gegner. Verwundert zunächst, dass auf diesem Blog keine Angaben zu den Autoren gemacht werden, so zeigt spätestens eine Google-Suche nach den Autoren die gesamte Breitseite der Revisionismus-Aktivitäten: Für jeden der Autoren gibt es Watch-Blogs, in denen die Autoren als „Hate-Blogger“ diffamiert und ihre Aktivitäten im Netz mit Cyberkriminalität gleichgesetzt werden. Diese Form des Angriffs stellt eine sehr subtilen Art der Holocaust-Leugnung dar, da sie von den eigentlichen Inhalten der Holocaust-Leugner ablenkt und die Aufmerksamkeit auf angebliche kriminelle Handlungen der Gegner richtet. Man verbringt in der Tat viel Zeit damit, herauszufinden, was in den Watch-Blogs eigentlich thematisiert wird und auf welcher Seite die Autor(Inn?)en stehen.

Henio Zytomirski auf Facebook

Was mit Seiten passiert, die irgendwann nicht mehr ganz so streng moderiert werden, ist heute klar auf der Freundes-Seite von Henio Zytomirski zu lesen. Bei einem guten Teil der Postings geht es darum, wie man schnell und unkompliziert zuGeld kommt [sic!].

Zur Vorgeschichte: Henio Zytomirski war ein in Polen geborener jüdischer Junge, der im Alter von neun Jahren nach der Besetzung Polens durch die Nationalsozialisten im KZ Majdanek (KL Lublin) umgebracht wurde. Seine Lebensgeschichte gehört heute zum Standardrepertoir des Unterrichtsmaterials an Pflichtschulen in Polen. Henio ist auch einer der „Helden“ der vom „The Grodzka Gate – Theater NN Center“ konzipierten Dauerausstellung „The Primer – Children in Majdanek Camp“ in Baracke 53 des StaatsmuseumsMajdanek.Vom Kulturzentrum Grodzka Gate ging 2005 auch die Initiative „Letters to Henio“ aus: Seither werden an jedem 19 April – dem nationalen Holocaust-Gedenktag – SchülerInnen und Bürger gebeten, Briefe an Henio Zytomirski in die Kowalska Straße 11 – die letzte bekannte Adresse Henios im Ghetto – in Lublin zu schicken. Die Rückmeldungen der meist 12-13-Jährigen ist enorm. Jährlich müssen tausende Briefe mit dem Vermerk „Adresse unbekannt“ an die Absender retourniert werden. Außerdem gibt es an der Fassade der PKO-Bank, an der das letzte Foto Henios entstand, eine Briefkasten, wo Passanten Briefe an Henio einwerfen – diese werden vom Kulturzentrum Grodzka Gate gesammelt und teilweise auch via Internet publiziert.
Ein Mitarbeiter des Zentrums, der damals 22jährige Piotr Brozek, war es auch, der am 18. August 2009 ein Facebook-Profil mit Henios Daten und dessen Familienfotos als Fotoalbum anlegte. Als Neuigkeiten wurden von MitarbeiterInnen des Zentrums Ausschnitte aus Briefen und Dokumenten Henios bzw. frei erfundene Tagebucheinträge gepostet. Das Projekt wurde ein Erfolg, bis Sommer 2010 hatte Henio die Höchstzahl von 5000 Facebook-Freunden erreicht; zeitweise war es neben polnisch auch auf deutsch, hebräisch und deutsch abrufbar. Angelegt war das Projekt laut seinem Erfinder nicht als ein langfristiges. Brozek löschte das Profil im Sommer 2010. Das wortlose Verschwinden von Henios Seite in Facebook sollte auf das wortlose Verschwinden des Jungen im KZ hinweisen. Mittlerweile gibt es nur noch eingangs genannte Facebook-Seite, die von Freunden des urspr. Facebook-Profils angelegt wurde.
Das Projekt wurde verständlicher Weise unterschiedlich aufgenommen und kommentiert: Während es manche als großen pädagogischen Erfolg zur Vermittlung problematischer Inhalte an eine junge Zielgruppe feiern, wird es andererseits als geschmacklos abgestempelt. Wie auch immer man dazu stehen mag, es bleibt die Frage, was mit solchen Seiten passiert, wenn sie dann längere Zeit ungewartet im sozialen Netz stehen bleiben?

Occupy Movement in Lausanne

Was kann okkupiert werden? Ganz im Sinne des Occupy Movements wurde heute Mills Kellys Session von Mareike König und mir occupied. Wir übernahmen seine Session, die sich mit dem Thema des Nachwuchses in den Digital Humanities beschäftigen sollte und sprachen stattdessen über Frauen und Social Media? Der okkupierte Mills Kelly hat auf seinem edwired die Initiative entsprechend kommentiert. Jan Hodel war auch da: http://weblog.hist.net/.
Die Diskussion kreiste um Fragen von „Power“, Technikhürden und ernsthaftes bzw. professionelles Arbeiten. Fragen nach online Identitäten und die unterschiedliche Nutzung von Social Media konnten nur intuitiv beantwortet werden – obwohl es dazu mittlerweile zahlreiche Studien gibt (siehe Mills Kelly’s edwired). Der Höhepunkt der Diskussion waren die Ergebnisse einer Google-Images-Suche nach den Stichworten „woman blogging“, „man blogging“, „female blogging“, „weibliches bloggen“ und „blogs féminins“. Die weiter zu verfolgenden Themen hier sind Stereotypisierung und nationale bzw. transnationale Eigenarten und natürlich Google-Algorithmen. Last but  not least: Welche Rolle spielt das Alter?