Holocaust auf YouTube

Vorbei an renommierten Institutionen gibt es Privatinitiativen vor allem in Sozialen Netzwerken, die aus mehreren Gesichtspunkten nicht unproblematisch sind. Wie beispielsweise sollen HistorikerInnen folgendes bewerten?

Der nach Australien ausgewanderte Auschwitz-Überlebenden Adolek Kohn kehrt 65 Jahre nach seiner Befreiung aus dem Konzentrationslager mit Tochter und EnkelInnen nach Europa zu einer Besichtigungs-Tour der KZs zurück. Tochter und Künstlerin Jane Korman dreht vor den Toren verschiedener Konzentrationslager Videos der zu Gloria Gaynor’s „I will survive“ tanzenden Adolek Kohn mit seiner Familie und publiziert den Zusammenschnitt auf YouTube. Die kontroversiellen Reaktionen im Sommer 2010 waren überwältigend. Um nur einige Pressebeiträge zu nennen, sei auf den Spiegel, die Frankfurter Rundschau, taz.de, den Tagesspiegel, DRadio Wissen, einen online nicht einsehbaren dreiseitigen Artikel in der Süddeutschen und zahlreiche Internet-Verweise hingewiesen.
Womit weder Künsterlin noch Überlebender gerechnet hatten, ist, dass die rasante Verbreitung des Videos zu Urheberrechtsklagen der Plattenfirma führen könnte. Die Familie hat daraufhin, die Musik aus dem Video entfernt und das Video ton- aber nicht kommentarlos online gestellt (bisher 33.789 Aufrufe). Nutzer recon1s14 hat das Video vor ca. einem Jahr aber in Originalversion – also mit Ton – wieder auf YouTube hochgeladen (bisher 169.649 Aufrufe), hier geht die Diskussion, sich zum Teil auch ziemlich erhitzt  um Holocaust-Leugnung und Antisemitismus drehend, weiter (bisher 386 Kommentare).

Holocaust-Blogs I

Zur Google-Herausforderung gestaltet sich die Suche nach ernsthaften Forschungs-Blogs zum Thema Holocaust jenseits der einschlägigen Bad Guys-Good Guys (Revisionisten und ihre Gegner) Debatte. Sicher ließen sich hier die Blogs von wichtigen Museen und Memorials nennen, doch es geht mir doch darüber hinaus um die Frage, wie die Academia und vor allem einzelne ForscherInnen oder auch Laien zum Thema Holocaust bloggen. Die Dürftigkeit des Gefundenen soll dabei jedoch keineswegs von der Qualität des tatsächlich Gefundenen ablenken, diese kann sich manchmal sehen lassen.
Zum Thema private Blogs:
Das Blog „Googling the Holocaust“ ist das Begleit-Blog eines Buchprojektes mit demselben Namen der New Yorker Autorin Julie Z. Rosenberg. In dem entstehenden, nicht-fiktiven Roman zeichnet sie die Begegnung zweier Menschen nach und beschreibt dabei nebenbei auch eine Geschichte des Holocaust, wie er in das digitale Zeitalter eintritt: Die sich kontinuierlich vereinfachenden Möglichkeiten für Nachkommen der Holocaust-Überlebenden, miteinander in Verbindung zu treten gehören zu den gesuchten Tid-Bits der Autorin. Das Blog gibt es seit 6. Juli 2011, bis Ende des Jahres entstanden 46 Postings, seit Jänner 2012 sieben. Die Themen sind faszinierend unterschiedlich und geben in der Tat zufällig Gefundenes und spezifisch Gesuchtes im WWW wieder.

Henio Zytomirski auf Facebook

Was mit Seiten passiert, die irgendwann nicht mehr ganz so streng moderiert werden, ist heute klar auf der Freundes-Seite von Henio Zytomirski zu lesen. Bei einem guten Teil der Postings geht es darum, wie man schnell und unkompliziert zuGeld kommt [sic!].

Zur Vorgeschichte: Henio Zytomirski war ein in Polen geborener jüdischer Junge, der im Alter von neun Jahren nach der Besetzung Polens durch die Nationalsozialisten im KZ Majdanek (KL Lublin) umgebracht wurde. Seine Lebensgeschichte gehört heute zum Standardrepertoir des Unterrichtsmaterials an Pflichtschulen in Polen. Henio ist auch einer der „Helden“ der vom „The Grodzka Gate – Theater NN Center“ konzipierten Dauerausstellung „The Primer – Children in Majdanek Camp“ in Baracke 53 des StaatsmuseumsMajdanek.Vom Kulturzentrum Grodzka Gate ging 2005 auch die Initiative „Letters to Henio“ aus: Seither werden an jedem 19 April – dem nationalen Holocaust-Gedenktag – SchülerInnen und Bürger gebeten, Briefe an Henio Zytomirski in die Kowalska Straße 11 – die letzte bekannte Adresse Henios im Ghetto – in Lublin zu schicken. Die Rückmeldungen der meist 12-13-Jährigen ist enorm. Jährlich müssen tausende Briefe mit dem Vermerk „Adresse unbekannt“ an die Absender retourniert werden. Außerdem gibt es an der Fassade der PKO-Bank, an der das letzte Foto Henios entstand, eine Briefkasten, wo Passanten Briefe an Henio einwerfen – diese werden vom Kulturzentrum Grodzka Gate gesammelt und teilweise auch via Internet publiziert.
Ein Mitarbeiter des Zentrums, der damals 22jährige Piotr Brozek, war es auch, der am 18. August 2009 ein Facebook-Profil mit Henios Daten und dessen Familienfotos als Fotoalbum anlegte. Als Neuigkeiten wurden von MitarbeiterInnen des Zentrums Ausschnitte aus Briefen und Dokumenten Henios bzw. frei erfundene Tagebucheinträge gepostet. Das Projekt wurde ein Erfolg, bis Sommer 2010 hatte Henio die Höchstzahl von 5000 Facebook-Freunden erreicht; zeitweise war es neben polnisch auch auf deutsch, hebräisch und deutsch abrufbar. Angelegt war das Projekt laut seinem Erfinder nicht als ein langfristiges. Brozek löschte das Profil im Sommer 2010. Das wortlose Verschwinden von Henios Seite in Facebook sollte auf das wortlose Verschwinden des Jungen im KZ hinweisen. Mittlerweile gibt es nur noch eingangs genannte Facebook-Seite, die von Freunden des urspr. Facebook-Profils angelegt wurde.
Das Projekt wurde verständlicher Weise unterschiedlich aufgenommen und kommentiert: Während es manche als großen pädagogischen Erfolg zur Vermittlung problematischer Inhalte an eine junge Zielgruppe feiern, wird es andererseits als geschmacklos abgestempelt. Wie auch immer man dazu stehen mag, es bleibt die Frage, was mit solchen Seiten passiert, wenn sie dann längere Zeit ungewartet im sozialen Netz stehen bleiben?

Und wieder Gender

Während in einigen Foren als Folge des THATCamps in Lausanne weiterhin über die Gender-Problematik im Web 2.0 diskutiert und über sexistische Algorithmen bzw. Fauxpas sinniert wird, hat Mareike König in PLAN3T.INFO die Occupy-Mills-Aktion noch einmal zusammengefasst. Wie der okkupiete Mills Kelly in edwired schrieb, gibt es widersprüchliche Umfrageergebnisse: Laut dem bei Kelly zitierten Pew Internet Project nutzen in den USA immerhin 69% der online-Frauen Soziale Netzwerke im Internet, demgegenüber jedoch „nur“ 60% der online-Männer (hier müsste natürlich eine Diskussion über online-Frauen und -Männer folgen bzw. das Thema der online-Identität geführt werden). Andererseits seien 87% der Schreiber für Wikipedia männlich. Auch das Business-Network LinkedIn resumiert mit Blick auf die eigenen Nutzerstatistitken, dass Männer die besseren Networker sind. Es geht daher wohl vielmehr um die Frage, was Frauen und Männer im Internet und in den Sozialen Netzwerken eigentlich tun. Das hängt wiederum vermutlich eng mit weiblicher Erwerbstätigkeit, Technologieaffinität und damit wieder mit Generationennterschieden zusammen.

Andererseits: Gestern schafften es die Frauen in Österreich am Rande einer Nationalratssitzung in die Bundeshymne. An Stelle der bisherigen Zeile „Heimat bist du großer Söhne“ wird künftig „Heimat bist du großer Töchter und großer Söhne“ zu singen sein. Trotz der zahlreichen hämischen Kommentare, ist eine ähnliche Diskussion in Deutschland und der Schweiz absehbar. Ob ein Gender-Mainstreaming in den heutigen Migrationsgesellschaften nicht längst durch ein MigrantInnen-Mainstreaming ersetzt werden müsste, sei dahingestellt.