LV „Abenteuer Digital Humanities und Digital History“

(c) credits: http://www.opte.org/the-internet/

Abenteuer Digital Humanities und Digital
History

WS 2015/16: LV an der Universität Innsbruck, Geschichtswissenschaften

Woche 1 & 2

1. Technisches:
  • Twitter-Accounts anlegen
    Hashtag: #dhuibk2015
  • Twitterwand aus der LV via LiveTweetApp
  • Die relevanten Links liegen auf dem PiratePad
2. Einführung: Analog vs. Digital

Wichtigste Links:

 

Nachwuchs Digital Humanities

Dank der Einladung der vielversprechenden Nachwuchshistoriker Anton Zwischenberger, Mathias Kuchernig und Florian Kerschbaumer, Mitarbeiter im Wiener-Kongress-Projekt, konnte ich am 14.6.2012 die bisherigen Ergebnisse meines Forschungsprojektes einem breiteren Publikum vorstellen. Am 15.6.2012 folgte ein Workshop zur „Geschichtswissenschaft Digital“ am Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt. Mentor der Junghistoriker ist Dieter Pohl, nicht nur ausgewiesener Holocaust-Forscher sondern Initiator, Mitarbeiter und Leiter zahlreicher Internet-Initiativen vor allem im Bereich der Zurverfügungstellung originärer Forschungsressourcen; genannt seien hier EHRI, wo Pohl im Vorstand mitarbeitet und 100(0) Schlüsseldokumente.

Die angesprochenen Themen im Workshop zentrierten um die klassischen Problembereiche Quellenkritik, Publikationsstrategien und digitale Forschungsressourcen. Im Laufe der oft lebhaften Diskussionen kristallisierten sich bei  aller Vielfalt zwei Themen heraus: Zum einen ist für die Nachwuchswissenschaftler trotz der Affinitäten für die Digital Humanities der konkrete Nutzen der näheren Auseinandersetzung mit dem Thema für ihre künftigen Karrieren nicht erkennbar und schwer erklärbar, zumal wissenschaftliche Karrieren bekanntlich immer noch den traditionellen Mustern folgen. Zum anderen wurde anhand zahlreicher Beispiele deutlich, dass die Trennlienien zwischen wissenschaftlich exzellenten Projekten und einer von Laien betriebenen Public History zunehmend verschwimmen, die Barrieren zumindest im Internet durchlässiger werden – nicht immer zur Freude des Profi-Historikers/der Profi-Historikerin. Antworten darauf, wie diese „Bedrohung“ als Chance begriffen werden kann und wie beispielsweise die im Internet zahlreich vorhandenen, von anerkannten Institutionen erstellten historischen Informationen als Material für diese Chance dienen können, gab es leider aber auch in Klagenfurt nicht.

Dennoch bleibt – neben der vorbildhaften Gastfreundschaft der KollegInnen aus Kärnten – viel Stoff für weitere Überlegungen und anhaltenden Austausch. Wünschen würde ich mir, dass sich auch an anderen historischen bzw. geisteswissenschaftlichen Instituten in Österreich ein engagierter Nachwuchs neu und unverbraucht mit den Digital Humanities auseinandersetzt. Übrigens: der Call zur Beantragung von Nachwuchsstipendien für die DHD Unconference am 17. Juli in Hamburg wurde bis 20. Juni verlängert.

Ermöglicht wurde das Workshop im Übrigen von Dekan Reinhard A. Stauber, der mit dieser Inititative NachwuchshistorikerInnen die Möglichkeiten zur Vernetzung und Integration in den Wissenschaftsbetrieb bietet.

Und wieder Gender

Während in einigen Foren als Folge des THATCamps in Lausanne weiterhin über die Gender-Problematik im Web 2.0 diskutiert und über sexistische Algorithmen bzw. Fauxpas sinniert wird, hat Mareike König in PLAN3T.INFO die Occupy-Mills-Aktion noch einmal zusammengefasst. Wie der okkupiete Mills Kelly in edwired schrieb, gibt es widersprüchliche Umfrageergebnisse: Laut dem bei Kelly zitierten Pew Internet Project nutzen in den USA immerhin 69% der online-Frauen Soziale Netzwerke im Internet, demgegenüber jedoch „nur“ 60% der online-Männer (hier müsste natürlich eine Diskussion über online-Frauen und -Männer folgen bzw. das Thema der online-Identität geführt werden). Andererseits seien 87% der Schreiber für Wikipedia männlich. Auch das Business-Network LinkedIn resumiert mit Blick auf die eigenen Nutzerstatistitken, dass Männer die besseren Networker sind. Es geht daher wohl vielmehr um die Frage, was Frauen und Männer im Internet und in den Sozialen Netzwerken eigentlich tun. Das hängt wiederum vermutlich eng mit weiblicher Erwerbstätigkeit, Technologieaffinität und damit wieder mit Generationennterschieden zusammen.

Andererseits: Gestern schafften es die Frauen in Österreich am Rande einer Nationalratssitzung in die Bundeshymne. An Stelle der bisherigen Zeile „Heimat bist du großer Söhne“ wird künftig „Heimat bist du großer Töchter und großer Söhne“ zu singen sein. Trotz der zahlreichen hämischen Kommentare, ist eine ähnliche Diskussion in Deutschland und der Schweiz absehbar. Ob ein Gender-Mainstreaming in den heutigen Migrationsgesellschaften nicht längst durch ein MigrantInnen-Mainstreaming ersetzt werden müsste, sei dahingestellt.