Neue Publikationsformen in den Geisteswissenschaften?

Dank der fleißigen Arbeit von Enrico Natale, Eliane Kurmann von infoclio.ch und vermutlich anderen aus dem Organisationsteam ist die Nachbearbeitung des THATCamps in Lausanne abgeschlossen. Die von aufmerksamen Studierenden während des Bootcamps und der THATCamp-Sessions mitgeschriebenen Piratepads bieten die Grundlage der Sessioninformation, Videoaufzeichnungen mit Kurzinterviews einiger Anwesender und eine Zusammenfassung externer Blogposts runden das Gesamtbild ab. Es fehlt vielleicht noch eine Analyse der Twitterposts.

In einer der Sessions während des THATCamps ging es wie berichtet um „New Forms of Publication“, die von Clara Tomasini und mir geleitet wurde. Während der dort erfolgten Diskussion wurden diese Formen der Konferenz-Nachbereitung als eigentlich genuin neue wissenschaftliche Publikationsform gar nicht angesprochen. Dennoch scheint sich hier ein Trend abzuzeichnen, der das Potential einer ernsthaften Konkurrenz für Konferenzpublikationen hat: Die Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn versuchte beispielsweise eine Veranstaltungsdokumentation der Tagung „httpasts://digitalmemoryonthenet“ vom April 2011 mittels Videoaufzeichnung der Keynotes und Vorträge, einiger Podcasts zu Spezialthemen, der Präsentation der Twitterbeiträge sowie der Präsentation von Folien und schrifltichen Kommentaren. Laut Auskunft der Organisationsleiterin Hanna Huhtasaari wird der angedachte Tagungsband nur einige wenige, selektive Essays enthalten – sofern er denn überhaupt noch gemacht wird. Standesgemäß versucht auch das Organisationsteam der „.hist2011“ vom September dieses Jahres, einen ähnlichen Weg einzugehen – die Videomitschnitte und Folien der Vorträge sind allerdings offenbar noch in Bearbeitung.

Und wieder Gender

Während in einigen Foren als Folge des THATCamps in Lausanne weiterhin über die Gender-Problematik im Web 2.0 diskutiert und über sexistische Algorithmen bzw. Fauxpas sinniert wird, hat Mareike König in PLAN3T.INFO die Occupy-Mills-Aktion noch einmal zusammengefasst. Wie der okkupiete Mills Kelly in edwired schrieb, gibt es widersprüchliche Umfrageergebnisse: Laut dem bei Kelly zitierten Pew Internet Project nutzen in den USA immerhin 69% der online-Frauen Soziale Netzwerke im Internet, demgegenüber jedoch „nur“ 60% der online-Männer (hier müsste natürlich eine Diskussion über online-Frauen und -Männer folgen bzw. das Thema der online-Identität geführt werden). Andererseits seien 87% der Schreiber für Wikipedia männlich. Auch das Business-Network LinkedIn resumiert mit Blick auf die eigenen Nutzerstatistitken, dass Männer die besseren Networker sind. Es geht daher wohl vielmehr um die Frage, was Frauen und Männer im Internet und in den Sozialen Netzwerken eigentlich tun. Das hängt wiederum vermutlich eng mit weiblicher Erwerbstätigkeit, Technologieaffinität und damit wieder mit Generationennterschieden zusammen.

Andererseits: Gestern schafften es die Frauen in Österreich am Rande einer Nationalratssitzung in die Bundeshymne. An Stelle der bisherigen Zeile „Heimat bist du großer Söhne“ wird künftig „Heimat bist du großer Töchter und großer Söhne“ zu singen sein. Trotz der zahlreichen hämischen Kommentare, ist eine ähnliche Diskussion in Deutschland und der Schweiz absehbar. Ob ein Gender-Mainstreaming in den heutigen Migrationsgesellschaften nicht längst durch ein MigrantInnen-Mainstreaming ersetzt werden müsste, sei dahingestellt.

Änderung der wissenschaftlichen Publikationspraxis?

Ein durchgehendes Thema beim THATCamp in Lausanne ist die Frage nach Neuen Formen der wissenschaftlichen Publikation. Natürlich war die Rede von Hacking the Academy, herausgegeben vom Roy Rosenzweig Center for History and New Media der George Mason University, aber es wird auch mit Spannung die Endversion des Bandes Writing History in the Digital Age, herausgegeben von Jack Dougherty und Kristen Nawrotzki erwartet. Nach dem Eingang von mehreren hundert Beiträgen wurde die Deadline für die Kommentare auf 28. November verlängert!

Clara Tomasinis initiierte Campsession zu neuen Publikationsformen ergab ein eher traditionelles Bild: Es sind viele traditionelle online Publikationen wie historia.scribere, storiadelledonne oder die Innsbrucker Diskussionspapier zu Politik, Religion und Kunst zu finden – immerhin sprechen wir mittlerweile auch in den Geisteswissenschaften von vielen! –, es entstehen aber auch neue Formen digitaler Publikation, z.B. mixed Publications (in Kairos z.B. ist jede Publikation ein Projekt – z.T. eben ein digitales Projekt, wie ein Film etc.). Nach wie vor ist die Publikationspraxis allerdings von den traditionellen Karriereverläufen an den Universitäten abhängig: Solange digitale Publikationen wie Blogs nicht bibliometrisch relevant erfassbar sind, werden sie reiner Nebenschauplatz der wissenschaftlichen Publikation bleiben. Der „Impact Factor“, „Citation Indexing“ und daraus folgend der Zwang zur Publikation in wissenschaftlichen Journals – hauptsächlich Journals aus dem anglosächsischen Raum – scheinen andererseits die Publikationspraxis auch in geisteswissenschaftlichen Disziplinen viel nachhaltiger zu verändern, als es das Potential der scheinbar freien und unlimited Publikation im Internet tut. Diese Entwicklung wird als Bedrohung aber dennoch als unausweichlicher Schritt wahrgenommen. Gehen letztlich online Publikationen wie Writing History in the Digital Age in die gleiche Richtung, wenn die Artikel der AutorInnen letztlich nicht publiziert werden, weil die eingegangenen Kommentare nicht genügend berücksichtigt wurden?

Occupy Movement in Lausanne

Was kann okkupiert werden? Ganz im Sinne des Occupy Movements wurde heute Mills Kellys Session von Mareike König und mir occupied. Wir übernahmen seine Session, die sich mit dem Thema des Nachwuchses in den Digital Humanities beschäftigen sollte und sprachen stattdessen über Frauen und Social Media? Der okkupierte Mills Kelly hat auf seinem edwired die Initiative entsprechend kommentiert. Jan Hodel war auch da: http://weblog.hist.net/.
Die Diskussion kreiste um Fragen von „Power“, Technikhürden und ernsthaftes bzw. professionelles Arbeiten. Fragen nach online Identitäten und die unterschiedliche Nutzung von Social Media konnten nur intuitiv beantwortet werden – obwohl es dazu mittlerweile zahlreiche Studien gibt (siehe Mills Kelly’s edwired). Der Höhepunkt der Diskussion waren die Ergebnisse einer Google-Images-Suche nach den Stichworten „woman blogging“, „man blogging“, „female blogging“, „weibliches bloggen“ und „blogs féminins“. Die weiter zu verfolgenden Themen hier sind Stereotypisierung und nationale bzw. transnationale Eigenarten und natürlich Google-Algorithmen. Last but  not least: Welche Rolle spielt das Alter?

Quellenkritik = Medienkritik?

Beim THATCamp in Lausanne brachte Jan Hodel am 12. November nachmittags zum wiederholten Mal die Frage nach einer Quellenkritik des Digitalen auf. Nach Peter Haber, mir selbst und anderen, scheint jede neue Diskussion zu einer Erweiterung des Problemaufrisses zu führen. Die Frage wird komplexer, Lösungsansätze gibt es wenige. Pascal Föhr initiierte daher heute eine Campsession zum Thema „Historical Source Criticism“, mit dem er sich seit ein paar Monaten in seiner Dissertation beschäftigt. Sein dringendster Aufruf ist, dass HistorikerInnen zumindest ansatzweise die technischen Rahmenbedingungen digitaler Objekte kennen müssen. Nach einer spannenden Diskussion scheint klar, Screenshots von Homepages reichen lange nicht mehr. Man darf gespannt sein, ob es in absehbarer Zeit tatsächliche eine angemessene und handhabbare Quellenkritik des Digitalen gibt oder ob wir mehr und mehr in Richtung der Gleichung Quellenkritik = Medienkritik driften.