Nachwuchs Digital Humanities

Dank der Einladung der vielversprechenden Nachwuchshistoriker Anton Zwischenberger, Mathias Kuchernig und Florian Kerschbaumer, Mitarbeiter im Wiener-Kongress-Projekt, konnte ich am 14.6.2012 die bisherigen Ergebnisse meines Forschungsprojektes einem breiteren Publikum vorstellen. Am 15.6.2012 folgte ein Workshop zur „Geschichtswissenschaft Digital“ am Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt. Mentor der Junghistoriker ist Dieter Pohl, nicht nur ausgewiesener Holocaust-Forscher sondern Initiator, Mitarbeiter und Leiter zahlreicher Internet-Initiativen vor allem im Bereich der Zurverfügungstellung originärer Forschungsressourcen; genannt seien hier EHRI, wo Pohl im Vorstand mitarbeitet und 100(0) Schlüsseldokumente.

Die angesprochenen Themen im Workshop zentrierten um die klassischen Problembereiche Quellenkritik, Publikationsstrategien und digitale Forschungsressourcen. Im Laufe der oft lebhaften Diskussionen kristallisierten sich bei  aller Vielfalt zwei Themen heraus: Zum einen ist für die Nachwuchswissenschaftler trotz der Affinitäten für die Digital Humanities der konkrete Nutzen der näheren Auseinandersetzung mit dem Thema für ihre künftigen Karrieren nicht erkennbar und schwer erklärbar, zumal wissenschaftliche Karrieren bekanntlich immer noch den traditionellen Mustern folgen. Zum anderen wurde anhand zahlreicher Beispiele deutlich, dass die Trennlienien zwischen wissenschaftlich exzellenten Projekten und einer von Laien betriebenen Public History zunehmend verschwimmen, die Barrieren zumindest im Internet durchlässiger werden – nicht immer zur Freude des Profi-Historikers/der Profi-Historikerin. Antworten darauf, wie diese „Bedrohung“ als Chance begriffen werden kann und wie beispielsweise die im Internet zahlreich vorhandenen, von anerkannten Institutionen erstellten historischen Informationen als Material für diese Chance dienen können, gab es leider aber auch in Klagenfurt nicht.

Dennoch bleibt – neben der vorbildhaften Gastfreundschaft der KollegInnen aus Kärnten – viel Stoff für weitere Überlegungen und anhaltenden Austausch. Wünschen würde ich mir, dass sich auch an anderen historischen bzw. geisteswissenschaftlichen Instituten in Österreich ein engagierter Nachwuchs neu und unverbraucht mit den Digital Humanities auseinandersetzt. Übrigens: der Call zur Beantragung von Nachwuchsstipendien für die DHD Unconference am 17. Juli in Hamburg wurde bis 20. Juni verlängert.

Ermöglicht wurde das Workshop im Übrigen von Dekan Reinhard A. Stauber, der mit dieser Inititative NachwuchshistorikerInnen die Möglichkeiten zur Vernetzung und Integration in den Wissenschaftsbetrieb bietet.

Mentions und Reaktionen zu historyblogosphere.org

Auf den Call for Papers im Projekt historyblogosphere.org hat es neben ersten Einreichungen und kollegialen E-Mails erste Kommentare in der Blogosphäre zum Projekt gegeben. Nicht zu unrecht weist Richard Hölzl auf zwei scheinbare Schieflagen im Projekt hin: Zum einen wird angemerkt, dass wir trotz aller Unterstützung der Blogosphäre als Wissenschaftsproduktion  natürlich wieder ein Buch machen. Dieser Vorwurf wird mit dem Verweis zur Kenntnis genommen, dass wir selbst auch auf das Endprodukt gespannt sind, zumal die Erfahrung mit vielschichtigen wissenschaftlichen online-Publikationen im deutschsprachigen Raum noch sehr gering sind. Zum anderen verweist der Autor darauf, dass beim Wort Open Peer Review […] „viel vom analogen Prozess der Wissensproduktion“ steckt. Wir hoffen, für Überraschung sorgen zu können und freuen uns schon auf einen umfassenden Beitrag von Richard Hölzl.

Das erste deutschsprachige Open Peer Review-Buchprojekt: historyblogosphere.org

We proudly present: http://historyblogosphere.org. Der Call for Papers für das erste deutschsprachige Open Peer Review-Buchprojekt gemeinsam mit Peter Haber von hist.net, der Plattform für Digitale Geschichtswissenschaft, wurde am 16.5. veröffentlicht. Abstracts mit ca. 2.500 Zeichen Umfang für einen Beitrag können bis zum 15. Juni 2012 bei info@historyblogosphere.org eingereicht werden!

Der Call in voller Länge:

Das Medium Blog oder Weblog ist in den Geschichtswissenschaften angekommen: Historische Museen, Geschichtsdozierende, lokale Geschichtsvereine – in allen Bereichen des geschichtswissenschaftlichen Feldes wird gebloggt. Doch während im angelsächsischen Raum ein wissenschaftlicher Blog bereits zum persönlichen Portfolio insbesondere jüngerer Forscher/innen gehört, ist die Akzeptanz im deutschen Sprachraum noch prekär. Blogs werden als Teil der wissenschaftlichen Kommunikation bzw. des wissenschaftlichen Arbeitens noch nicht angemessen anerkannt. Das liegt auch daran, dass die Bedeutungen, Anwendungen und Potentiale der geschichtswissenschaftlichen Blogosphäre wenig bekannt sind. Hier setzt «historyblogosphere» an.

Das Buch- und Schreibprojekt «historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften» dokumentiert und reflektiert die historische Blogosphäre: Wozu betreibt man als Historiker/in ein Blog? Was sind überhaupt geschichtswissenschaftliche Blogs? Gibt es geschlechtsspezifische Nutzungsformen? Wie schreibt man für ein Blog und wieviel Technikwissen braucht es dafür? Welche Möglichkeiten der Vernetzung gibt es und wozu braucht es diese? Haben Blogs einen wissenschaftlichen Nutzen und welche «Grenzen im Kopf» innerhalb der wissenschaftlichen Community gilt es aufzubrechen? Können Blogs die transnationale bzw. interdisziplinäre Betrachtung historischer Prozesse fördern und aktuelle Fragen in den öffentlichen Diskurs tragen? Wo ist sie, die Geschichte-Blogosphäre und wo ist die Community?

Als ein Novum in der deutschsprachigen Wissenschaftslandschaft entsteht dieses Buch in einem offenen Arbeitsprozess, indem es Tools und Prozesse des Netzes einsetzt und eine kooperative Arbeitsweise in den Entstehungsprozess einbezieht. Insbesondere findet ein Open Peer Review im Netz statt.

Abstracts mit ca. 2.500 Zeichen Umfang für einen Beitrag können bis zum 15. Juni 2012 bei info@historyblogosphere.org eingereicht werden. Die Autor/innen der ausgewählten Beiträge werden anschließend eingeladen, die fertigen Beiträge bis zum 30. September 2012 einzureichen. Danach findet ein Open Peer Review im Netz statt. Die Publikation wird zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2013 in hybrider Form sowohl digital als auch gedruckt beim Oldenbourg Verlag (München) veröffentlicht.

Die Werkstatt der Historikers öffnen

… lautet der Blogpost [ohne Gender-Mainstreaming i.O.!] von Pierre Mounier, der ab sofort auch auf der seit heute freigeschalteten deutschsprachigen Betaversion des Blogportals de.hyptoheses.org zugänglich sind. In den letzten Wochen entstand unter der Federführung von Mareike König, Pierre Mounier, Peter Haber und mir die deutschsprachige Version des sehr erfolgreichen französischen Portals hypotheses.org, auf dessen Technologie und Vorwissen wir dankenswerter Weise aufbauen konnten. Detailiertere Berichte und die notwendigen Dankesworte zum Launch, denen ich mich anschließen darf, gibt es bei Mareike König und Peter Haber nachzulesen. Details über Anmeldung neuer Blogs und die Migration bestehender Blogs finden sich auf der Homepage.

Sollte das Portal sich auch nur annähernd erfolgreich entwickeln, wie der französische Counterpart (bisher sind 269 wissenschaftliche Blogs aus den Geisteswissenschaften vertreten), darf man auch im deutschsprachigen Raum auf eine Änderung der ISSN-Praxis (nach wie vor steht der Beschluss der Deutschen Nationalbibliothek, keine ISSN-Nummern an Weblogs zu vergeben) hoffen. Wie und ob sich darüber hinaus die Wissenschaftspublikaitonspraxis ändert, ist noch nicht abzusehen, interessant allemal Pierre Mouniers Reflexion über die Arbeit von HistorikerInnen, wie sie in Blogs vermittelt wird.

Neue Publikationsformen in den Geisteswissenschaften?

Dank der fleißigen Arbeit von Enrico Natale, Eliane Kurmann von infoclio.ch und vermutlich anderen aus dem Organisationsteam ist die Nachbearbeitung des THATCamps in Lausanne abgeschlossen. Die von aufmerksamen Studierenden während des Bootcamps und der THATCamp-Sessions mitgeschriebenen Piratepads bieten die Grundlage der Sessioninformation, Videoaufzeichnungen mit Kurzinterviews einiger Anwesender und eine Zusammenfassung externer Blogposts runden das Gesamtbild ab. Es fehlt vielleicht noch eine Analyse der Twitterposts.

In einer der Sessions während des THATCamps ging es wie berichtet um „New Forms of Publication“, die von Clara Tomasini und mir geleitet wurde. Während der dort erfolgten Diskussion wurden diese Formen der Konferenz-Nachbereitung als eigentlich genuin neue wissenschaftliche Publikationsform gar nicht angesprochen. Dennoch scheint sich hier ein Trend abzuzeichnen, der das Potential einer ernsthaften Konkurrenz für Konferenzpublikationen hat: Die Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn versuchte beispielsweise eine Veranstaltungsdokumentation der Tagung „httpasts://digitalmemoryonthenet“ vom April 2011 mittels Videoaufzeichnung der Keynotes und Vorträge, einiger Podcasts zu Spezialthemen, der Präsentation der Twitterbeiträge sowie der Präsentation von Folien und schrifltichen Kommentaren. Laut Auskunft der Organisationsleiterin Hanna Huhtasaari wird der angedachte Tagungsband nur einige wenige, selektive Essays enthalten – sofern er denn überhaupt noch gemacht wird. Standesgemäß versucht auch das Organisationsteam der „.hist2011“ vom September dieses Jahres, einen ähnlichen Weg einzugehen – die Videomitschnitte und Folien der Vorträge sind allerdings offenbar noch in Bearbeitung.

Änderung der wissenschaftlichen Publikationspraxis?

Ein durchgehendes Thema beim THATCamp in Lausanne ist die Frage nach Neuen Formen der wissenschaftlichen Publikation. Natürlich war die Rede von Hacking the Academy, herausgegeben vom Roy Rosenzweig Center for History and New Media der George Mason University, aber es wird auch mit Spannung die Endversion des Bandes Writing History in the Digital Age, herausgegeben von Jack Dougherty und Kristen Nawrotzki erwartet. Nach dem Eingang von mehreren hundert Beiträgen wurde die Deadline für die Kommentare auf 28. November verlängert!

Clara Tomasinis initiierte Campsession zu neuen Publikationsformen ergab ein eher traditionelles Bild: Es sind viele traditionelle online Publikationen wie historia.scribere, storiadelledonne oder die Innsbrucker Diskussionspapier zu Politik, Religion und Kunst zu finden – immerhin sprechen wir mittlerweile auch in den Geisteswissenschaften von vielen! –, es entstehen aber auch neue Formen digitaler Publikation, z.B. mixed Publications (in Kairos z.B. ist jede Publikation ein Projekt – z.T. eben ein digitales Projekt, wie ein Film etc.). Nach wie vor ist die Publikationspraxis allerdings von den traditionellen Karriereverläufen an den Universitäten abhängig: Solange digitale Publikationen wie Blogs nicht bibliometrisch relevant erfassbar sind, werden sie reiner Nebenschauplatz der wissenschaftlichen Publikation bleiben. Der „Impact Factor“, „Citation Indexing“ und daraus folgend der Zwang zur Publikation in wissenschaftlichen Journals – hauptsächlich Journals aus dem anglosächsischen Raum – scheinen andererseits die Publikationspraxis auch in geisteswissenschaftlichen Disziplinen viel nachhaltiger zu verändern, als es das Potential der scheinbar freien und unlimited Publikation im Internet tut. Diese Entwicklung wird als Bedrohung aber dennoch als unausweichlicher Schritt wahrgenommen. Gehen letztlich online Publikationen wie Writing History in the Digital Age in die gleiche Richtung, wenn die Artikel der AutorInnen letztlich nicht publiziert werden, weil die eingegangenen Kommentare nicht genügend berücksichtigt wurden?