Holocaust-Blogs II

Manchmal findet man unerwartet Inspirierendes. Während der langwierigen quantitativen Analyse von Blogs zum Thema Holocaust stieß ich auf „Shadows of the Holocaust„, einen Blog, der in den Worten der AutorInnen eine „ongoing conversation between a German and and an American about living in the shadow of the Holocaust“ darstellt.  Blogger Gert Krell ist pensionierter Professor für Internationale Politik an der Universität Frankfurt am Main. Seit einiger Zeit arbeitet er an einem Buch über verschiedene Dimensionen des Nahost-Konfliktes, in dem es unter anderem ein ausgiebiges Kapitel zum „Schatten der Vergangenheit“ gibt. Krell ist trotz Pensionierung publizistisch aktiv. Unter anderem ist er schon seit längerem mit der amerikanischen Journalistin und Schriftstellerin Fern Schumer Chapman im Gespräch über den „Schatten der Vergangenheit und der Nazi-Zeit, die über den Nachfolgegenerationen auf der Opfer- und der Täterseite liegen. Chapman wurde vor allem durch ihr Buch „Motherland – Beyond the Holocaust: A Mother-Daughter Journey to Reclaim the Past„, das im Jahr 2000 erschien bekannt. In dem ins Deutsche und Holländische übersetzten Buch arbeitet sie die Geschichte ihrer Mutter, einer Holocaust-Überlebenden, die mit einem Kindertransport in die USA gebracht wurde, auf.
Der Blog „Shadows of the Holocaust“ kann als Fortführung und Festschreibung der Gespräche zwischen Krell und Chapman gesehen werden. Obwohl ein größerer Teil der Blogposts von Krell stammt, machen vor allem Chapmans Kommentare zu Krells Erzählungen, Fundstücke, Gedanken, Reisen und Rezensionen das Blog lesenswert und zeigen unterschiedliche Perzeptionen in den Heimatländern der AutorInnen auf.
Auf eigenartige Weise mutet diese Blog sehr privat an, was es von anderen unterscheidet aber vor allem für sich einnimmt.

Holocaust-Blogs I

Zur Google-Herausforderung gestaltet sich die Suche nach ernsthaften Forschungs-Blogs zum Thema Holocaust jenseits der einschlägigen Bad Guys-Good Guys (Revisionisten und ihre Gegner) Debatte. Sicher ließen sich hier die Blogs von wichtigen Museen und Memorials nennen, doch es geht mir doch darüber hinaus um die Frage, wie die Academia und vor allem einzelne ForscherInnen oder auch Laien zum Thema Holocaust bloggen. Die Dürftigkeit des Gefundenen soll dabei jedoch keineswegs von der Qualität des tatsächlich Gefundenen ablenken, diese kann sich manchmal sehen lassen.
Zum Thema private Blogs:
Das Blog „Googling the Holocaust“ ist das Begleit-Blog eines Buchprojektes mit demselben Namen der New Yorker Autorin Julie Z. Rosenberg. In dem entstehenden, nicht-fiktiven Roman zeichnet sie die Begegnung zweier Menschen nach und beschreibt dabei nebenbei auch eine Geschichte des Holocaust, wie er in das digitale Zeitalter eintritt: Die sich kontinuierlich vereinfachenden Möglichkeiten für Nachkommen der Holocaust-Überlebenden, miteinander in Verbindung zu treten gehören zu den gesuchten Tid-Bits der Autorin. Das Blog gibt es seit 6. Juli 2011, bis Ende des Jahres entstanden 46 Postings, seit Jänner 2012 sieben. Die Themen sind faszinierend unterschiedlich und geben in der Tat zufällig Gefundenes und spezifisch Gesuchtes im WWW wieder.

Die Auseinandersetzung mit Holocaust-Leugnung in Blogs

Die Auseinandersetzung mit dem Holocaust-Leugnung in Weblogs ist nicht unumstritten. KritikerInnen sind der Meinung, dass dadurch den Leugnern zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird und sie ein Podium zur Verbreitung ihrer Ideen bekommen. Befürworter hingegen argumentieren, dass gerade Blogs das ideale Medium für eine Reaktion auf Holocaust-Denial sind, da hier schnell und kurz auf Argumente und Angriffe von Leugnern eingegangen werden kann, ohne dass man sich die Mühe eines längeren wissenschaftlichen Artikels machen müsse. Auch böten Blogs die Möglichkeit Rezensionen einschlägiger Literatur zu veröffentlichen, ohne nach Publikationsorten dafür zu suchen.
Die einschlägigen Blogs sind dabei hinlänglich bekannt: Das „Committee for Open Debate on Holocaust“ wird vorzugsweise von Holocaust-Leugnern bespielt, wobei Nicht-Revisionisten wenig Chancen haben, hier publiziert zu werden. Im Forum „Real Open-Debate on the Holocaust“ treffen sich angeblich Revisionisten, Befürworter, Skeptiker und Kritiker zu einem gemeinsamen Austausch von Gedanken und Ideen. Der Blog Holocaustcontroversies des britischen Historikers Nicholas Terry und Sergey Romanovs (unterstützt durch den britischen Historiker Jonathan Harrison, Roberto Muehlencamp und Jason Meyers) gilt als der bekannteste Blog der Revisionismus-Gegner. Verwundert zunächst, dass auf diesem Blog keine Angaben zu den Autoren gemacht werden, so zeigt spätestens eine Google-Suche nach den Autoren die gesamte Breitseite der Revisionismus-Aktivitäten: Für jeden der Autoren gibt es Watch-Blogs, in denen die Autoren als „Hate-Blogger“ diffamiert und ihre Aktivitäten im Netz mit Cyberkriminalität gleichgesetzt werden. Diese Form des Angriffs stellt eine sehr subtilen Art der Holocaust-Leugnung dar, da sie von den eigentlichen Inhalten der Holocaust-Leugner ablenkt und die Aufmerksamkeit auf angebliche kriminelle Handlungen der Gegner richtet. Man verbringt in der Tat viel Zeit damit, herauszufinden, was in den Watch-Blogs eigentlich thematisiert wird und auf welcher Seite die Autor(Inn?)en stehen.

Henio Zytomirski auf Facebook

Was mit Seiten passiert, die irgendwann nicht mehr ganz so streng moderiert werden, ist heute klar auf der Freundes-Seite von Henio Zytomirski zu lesen. Bei einem guten Teil der Postings geht es darum, wie man schnell und unkompliziert zuGeld kommt [sic!].

Zur Vorgeschichte: Henio Zytomirski war ein in Polen geborener jüdischer Junge, der im Alter von neun Jahren nach der Besetzung Polens durch die Nationalsozialisten im KZ Majdanek (KL Lublin) umgebracht wurde. Seine Lebensgeschichte gehört heute zum Standardrepertoir des Unterrichtsmaterials an Pflichtschulen in Polen. Henio ist auch einer der „Helden“ der vom „The Grodzka Gate – Theater NN Center“ konzipierten Dauerausstellung „The Primer – Children in Majdanek Camp“ in Baracke 53 des StaatsmuseumsMajdanek.Vom Kulturzentrum Grodzka Gate ging 2005 auch die Initiative „Letters to Henio“ aus: Seither werden an jedem 19 April – dem nationalen Holocaust-Gedenktag – SchülerInnen und Bürger gebeten, Briefe an Henio Zytomirski in die Kowalska Straße 11 – die letzte bekannte Adresse Henios im Ghetto – in Lublin zu schicken. Die Rückmeldungen der meist 12-13-Jährigen ist enorm. Jährlich müssen tausende Briefe mit dem Vermerk „Adresse unbekannt“ an die Absender retourniert werden. Außerdem gibt es an der Fassade der PKO-Bank, an der das letzte Foto Henios entstand, eine Briefkasten, wo Passanten Briefe an Henio einwerfen – diese werden vom Kulturzentrum Grodzka Gate gesammelt und teilweise auch via Internet publiziert.
Ein Mitarbeiter des Zentrums, der damals 22jährige Piotr Brozek, war es auch, der am 18. August 2009 ein Facebook-Profil mit Henios Daten und dessen Familienfotos als Fotoalbum anlegte. Als Neuigkeiten wurden von MitarbeiterInnen des Zentrums Ausschnitte aus Briefen und Dokumenten Henios bzw. frei erfundene Tagebucheinträge gepostet. Das Projekt wurde ein Erfolg, bis Sommer 2010 hatte Henio die Höchstzahl von 5000 Facebook-Freunden erreicht; zeitweise war es neben polnisch auch auf deutsch, hebräisch und deutsch abrufbar. Angelegt war das Projekt laut seinem Erfinder nicht als ein langfristiges. Brozek löschte das Profil im Sommer 2010. Das wortlose Verschwinden von Henios Seite in Facebook sollte auf das wortlose Verschwinden des Jungen im KZ hinweisen. Mittlerweile gibt es nur noch eingangs genannte Facebook-Seite, die von Freunden des urspr. Facebook-Profils angelegt wurde.
Das Projekt wurde verständlicher Weise unterschiedlich aufgenommen und kommentiert: Während es manche als großen pädagogischen Erfolg zur Vermittlung problematischer Inhalte an eine junge Zielgruppe feiern, wird es andererseits als geschmacklos abgestempelt. Wie auch immer man dazu stehen mag, es bleibt die Frage, was mit solchen Seiten passiert, wenn sie dann längere Zeit ungewartet im sozialen Netz stehen bleiben?

Holocaust-Leugner auf Facebook

Spätestens seit November 2008 läuteten bei Beobachtergruppen die Alarmglocken, als der Blogger Brian Cuban auf die Existenz und die Verbreitung von Hass und Antisemitismus durch fünf Holocaust-Leugner-Seiten auf Facebook aufmerksam machte. Eine online-Mediencampagne folgte. Schließlich berichtete am 8. Mai 2009 auch CNN über vermehrten Druck auf Facebook, die Seiten von Holocaust-Leugner-Gruppen zu sperren. Mit Berufung auf Facebook’s Statement of Rights and Responsibilities wurden schließlich die Seiten von „Holocaust is a Holohoax“ and „Based on the facts…there was no Holocaust“ entfernt, andere Gruppierungen konnten unbehelligt auf den Seiten des Sozialen Netzwerkes bleiben. Mit dieser Holocaust-Kontroverse sah sich Facebook zum wiederholten Mal mit dem Vorwurf der Förderung von Antisemitismus und Hass konfrontiert. Rein rechtlich ist die Vorgehensweise und Argumentation des Netzwerk-Teams aber in Ordnung, fanden US-amerikanische Anwälte heraus.
Seither tanzt Facebook um das Thema Holocaust herum. Eine vom Simon Wiesenthal Center im Juli dieses Jahres initiierte Bitte von Holocaust-Überlebenden an Facebook, seine Politik bzgl. Holocaust-Denier-Sites zu ändern, verlief neuerlich – mit dem Verweis auf das Recht auf Redefreiheit und die oben genannten Facebook-Terms – im Sande.

Die Werkstatt der Historikers öffnen

… lautet der Blogpost [ohne Gender-Mainstreaming i.O.!] von Pierre Mounier, der ab sofort auch auf der seit heute freigeschalteten deutschsprachigen Betaversion des Blogportals de.hyptoheses.org zugänglich sind. In den letzten Wochen entstand unter der Federführung von Mareike König, Pierre Mounier, Peter Haber und mir die deutschsprachige Version des sehr erfolgreichen französischen Portals hypotheses.org, auf dessen Technologie und Vorwissen wir dankenswerter Weise aufbauen konnten. Detailiertere Berichte und die notwendigen Dankesworte zum Launch, denen ich mich anschließen darf, gibt es bei Mareike König und Peter Haber nachzulesen. Details über Anmeldung neuer Blogs und die Migration bestehender Blogs finden sich auf der Homepage.

Sollte das Portal sich auch nur annähernd erfolgreich entwickeln, wie der französische Counterpart (bisher sind 269 wissenschaftliche Blogs aus den Geisteswissenschaften vertreten), darf man auch im deutschsprachigen Raum auf eine Änderung der ISSN-Praxis (nach wie vor steht der Beschluss der Deutschen Nationalbibliothek, keine ISSN-Nummern an Weblogs zu vergeben) hoffen. Wie und ob sich darüber hinaus die Wissenschaftspublikaitonspraxis ändert, ist noch nicht abzusehen, interessant allemal Pierre Mouniers Reflexion über die Arbeit von HistorikerInnen, wie sie in Blogs vermittelt wird.

Neue Publikationsformen in den Geisteswissenschaften?

Dank der fleißigen Arbeit von Enrico Natale, Eliane Kurmann von infoclio.ch und vermutlich anderen aus dem Organisationsteam ist die Nachbearbeitung des THATCamps in Lausanne abgeschlossen. Die von aufmerksamen Studierenden während des Bootcamps und der THATCamp-Sessions mitgeschriebenen Piratepads bieten die Grundlage der Sessioninformation, Videoaufzeichnungen mit Kurzinterviews einiger Anwesender und eine Zusammenfassung externer Blogposts runden das Gesamtbild ab. Es fehlt vielleicht noch eine Analyse der Twitterposts.

In einer der Sessions während des THATCamps ging es wie berichtet um „New Forms of Publication“, die von Clara Tomasini und mir geleitet wurde. Während der dort erfolgten Diskussion wurden diese Formen der Konferenz-Nachbereitung als eigentlich genuin neue wissenschaftliche Publikationsform gar nicht angesprochen. Dennoch scheint sich hier ein Trend abzuzeichnen, der das Potential einer ernsthaften Konkurrenz für Konferenzpublikationen hat: Die Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn versuchte beispielsweise eine Veranstaltungsdokumentation der Tagung „httpasts://digitalmemoryonthenet“ vom April 2011 mittels Videoaufzeichnung der Keynotes und Vorträge, einiger Podcasts zu Spezialthemen, der Präsentation der Twitterbeiträge sowie der Präsentation von Folien und schrifltichen Kommentaren. Laut Auskunft der Organisationsleiterin Hanna Huhtasaari wird der angedachte Tagungsband nur einige wenige, selektive Essays enthalten – sofern er denn überhaupt noch gemacht wird. Standesgemäß versucht auch das Organisationsteam der „.hist2011“ vom September dieses Jahres, einen ähnlichen Weg einzugehen – die Videomitschnitte und Folien der Vorträge sind allerdings offenbar noch in Bearbeitung.

Und wieder Gender

Während in einigen Foren als Folge des THATCamps in Lausanne weiterhin über die Gender-Problematik im Web 2.0 diskutiert und über sexistische Algorithmen bzw. Fauxpas sinniert wird, hat Mareike König in PLAN3T.INFO die Occupy-Mills-Aktion noch einmal zusammengefasst. Wie der okkupiete Mills Kelly in edwired schrieb, gibt es widersprüchliche Umfrageergebnisse: Laut dem bei Kelly zitierten Pew Internet Project nutzen in den USA immerhin 69% der online-Frauen Soziale Netzwerke im Internet, demgegenüber jedoch „nur“ 60% der online-Männer (hier müsste natürlich eine Diskussion über online-Frauen und -Männer folgen bzw. das Thema der online-Identität geführt werden). Andererseits seien 87% der Schreiber für Wikipedia männlich. Auch das Business-Network LinkedIn resumiert mit Blick auf die eigenen Nutzerstatistitken, dass Männer die besseren Networker sind. Es geht daher wohl vielmehr um die Frage, was Frauen und Männer im Internet und in den Sozialen Netzwerken eigentlich tun. Das hängt wiederum vermutlich eng mit weiblicher Erwerbstätigkeit, Technologieaffinität und damit wieder mit Generationennterschieden zusammen.

Andererseits: Gestern schafften es die Frauen in Österreich am Rande einer Nationalratssitzung in die Bundeshymne. An Stelle der bisherigen Zeile „Heimat bist du großer Söhne“ wird künftig „Heimat bist du großer Töchter und großer Söhne“ zu singen sein. Trotz der zahlreichen hämischen Kommentare, ist eine ähnliche Diskussion in Deutschland und der Schweiz absehbar. Ob ein Gender-Mainstreaming in den heutigen Migrationsgesellschaften nicht längst durch ein MigrantInnen-Mainstreaming ersetzt werden müsste, sei dahingestellt.

Änderung der wissenschaftlichen Publikationspraxis?

Ein durchgehendes Thema beim THATCamp in Lausanne ist die Frage nach Neuen Formen der wissenschaftlichen Publikation. Natürlich war die Rede von Hacking the Academy, herausgegeben vom Roy Rosenzweig Center for History and New Media der George Mason University, aber es wird auch mit Spannung die Endversion des Bandes Writing History in the Digital Age, herausgegeben von Jack Dougherty und Kristen Nawrotzki erwartet. Nach dem Eingang von mehreren hundert Beiträgen wurde die Deadline für die Kommentare auf 28. November verlängert!

Clara Tomasinis initiierte Campsession zu neuen Publikationsformen ergab ein eher traditionelles Bild: Es sind viele traditionelle online Publikationen wie historia.scribere, storiadelledonne oder die Innsbrucker Diskussionspapier zu Politik, Religion und Kunst zu finden – immerhin sprechen wir mittlerweile auch in den Geisteswissenschaften von vielen! –, es entstehen aber auch neue Formen digitaler Publikation, z.B. mixed Publications (in Kairos z.B. ist jede Publikation ein Projekt – z.T. eben ein digitales Projekt, wie ein Film etc.). Nach wie vor ist die Publikationspraxis allerdings von den traditionellen Karriereverläufen an den Universitäten abhängig: Solange digitale Publikationen wie Blogs nicht bibliometrisch relevant erfassbar sind, werden sie reiner Nebenschauplatz der wissenschaftlichen Publikation bleiben. Der „Impact Factor“, „Citation Indexing“ und daraus folgend der Zwang zur Publikation in wissenschaftlichen Journals – hauptsächlich Journals aus dem anglosächsischen Raum – scheinen andererseits die Publikationspraxis auch in geisteswissenschaftlichen Disziplinen viel nachhaltiger zu verändern, als es das Potential der scheinbar freien und unlimited Publikation im Internet tut. Diese Entwicklung wird als Bedrohung aber dennoch als unausweichlicher Schritt wahrgenommen. Gehen letztlich online Publikationen wie Writing History in the Digital Age in die gleiche Richtung, wenn die Artikel der AutorInnen letztlich nicht publiziert werden, weil die eingegangenen Kommentare nicht genügend berücksichtigt wurden?

Occupy Movement in Lausanne

Was kann okkupiert werden? Ganz im Sinne des Occupy Movements wurde heute Mills Kellys Session von Mareike König und mir occupied. Wir übernahmen seine Session, die sich mit dem Thema des Nachwuchses in den Digital Humanities beschäftigen sollte und sprachen stattdessen über Frauen und Social Media? Der okkupierte Mills Kelly hat auf seinem edwired die Initiative entsprechend kommentiert. Jan Hodel war auch da: http://weblog.hist.net/.
Die Diskussion kreiste um Fragen von „Power“, Technikhürden und ernsthaftes bzw. professionelles Arbeiten. Fragen nach online Identitäten und die unterschiedliche Nutzung von Social Media konnten nur intuitiv beantwortet werden – obwohl es dazu mittlerweile zahlreiche Studien gibt (siehe Mills Kelly’s edwired). Der Höhepunkt der Diskussion waren die Ergebnisse einer Google-Images-Suche nach den Stichworten „woman blogging“, „man blogging“, „female blogging“, „weibliches bloggen“ und „blogs féminins“. Die weiter zu verfolgenden Themen hier sind Stereotypisierung und nationale bzw. transnationale Eigenarten und natürlich Google-Algorithmen. Last but  not least: Welche Rolle spielt das Alter?

Quellenkritik = Medienkritik?

Beim THATCamp in Lausanne brachte Jan Hodel am 12. November nachmittags zum wiederholten Mal die Frage nach einer Quellenkritik des Digitalen auf. Nach Peter Haber, mir selbst und anderen, scheint jede neue Diskussion zu einer Erweiterung des Problemaufrisses zu führen. Die Frage wird komplexer, Lösungsansätze gibt es wenige. Pascal Föhr initiierte daher heute eine Campsession zum Thema „Historical Source Criticism“, mit dem er sich seit ein paar Monaten in seiner Dissertation beschäftigt. Sein dringendster Aufruf ist, dass HistorikerInnen zumindest ansatzweise die technischen Rahmenbedingungen digitaler Objekte kennen müssen. Nach einer spannenden Diskussion scheint klar, Screenshots von Homepages reichen lange nicht mehr. Man darf gespannt sein, ob es in absehbarer Zeit tatsächliche eine angemessene und handhabbare Quellenkritik des Digitalen gibt oder ob wir mehr und mehr in Richtung der Gleichung Quellenkritik = Medienkritik driften.