(c) http://image.slidesharecdn.com/ucl2015-150303075022-conversion-gate01/95/doing-digital-history-heuristics-hermeneutics-and-source-criticism-in-a-digital-age-13-638.jpg?cb=1425390749

Abenteuer Digital Humanities und Digital
History

WS 2015/16: LV an der Universität Innsbruck, Geschichtswissenschaften

Woche 11 & 12

  1. Eine Quellenkritik des Digitalen (continued)

Links:

http://mfg.fhstp.ac.at/news/spaet-aber-doch-mein-bericht-ueber-die-it-secx-top-vortrag-dark-web/

http://www.oclc.org/oaister.en.html

https://www.base-search.net/

https://www.fosi.org/icra/

http://www.h-net.org/

http://www.lib.berkeley.edu/instruct/guides/evaluation.html

http://nmsu.libguides.com/libraryinstruction

https://olinuris.library.cornell.edu/ref/research/webeval.html

http://hypotheses.org/

huffingtonpost, http://www.huffingtonpost.com/

http://www.h-net.org/reviews/home.php

http://www.beyondcitation.org/

http://chnm.gmu.edu/

http://gulaghistory.org/

Zotero, https://www.zotero.org/

http://www.kvl.cch.kcl.ac.uk/

Virtual-Training-Suite – Developing Internet Research Skills, http://www.vtstutorials.ac.uk/

wikibu-Resultate für das Lemma Holocaust im deutschsprachigen Wikipedia, http://www.wikibu.ch/search.php?search=holocaust

Jesper Verhoef und Melvin Wevers, The Digital Humanities Cycle: Hermeneutics, Heuristics, and Source Criticism in a Digital Age, 2015, http://dhbenelux.org/wp-content/uploads/2015/04/20.pdf

Woche 9 & 10

(c) http://hsc.hypotheses.org/

Abenteuer Digital Humanities und Digital
History

WS 2015/16: LV an der Universität Innsbruck, Geschichtswissenschaften

Woche 9 & 10

  1. Eine Quellenkritik des Digitalen
  2. Beispielprojekt: Medienanalyse großer Datenmengen (Gast: Sarah Oberbichler)

Links:

https://books.google.com/ngrams

http://hsc.hypotheses.org/uber-historical-sourcecriticism

http://www.nytimes.com/2011/06/26/books/review/the-mechanic-muse-what-is-distant-reading.html

http://journalofdigitalhumanities.org/3-2/historical-understanding-in-the-quantum-age/

http://mfg.fhstp.ac.at/news/spaet-aber-doch-mein-bericht-ueber-die-it-secx-top-vortrag-dark-web/

http://www.oclc.org/oaister.en.html

https://www.base-search.net/

https://www.fosi.org/icra/

http://www.h-net.org/

http://www.lib.berkeley.edu/instruct/guides/evaluation.html

http://nmsu.libguides.com/libraryinstruction

https://olinuris.library.cornell.edu/ref/research/webeval.html

http://hypotheses.org/

huffingtonpost, http://www.huffingtonpost.com/

http://www.h-net.org/reviews/home.php

http://www.beyondcitation.org/

http://chnm.gmu.edu/

http://gulaghistory.org/

Zotero, https://www.zotero.org/

http://www.kvl.cch.kcl.ac.uk/

Virtual-Training-Suite – Developing Internet Research Skills, http://www.vtstutorials.ac.uk/

wikibu-Resultate für das Lemma Holocaust im deutschsprachigen Wikipedia, http://www.wikibu.ch/search.php?search=holocaust

Jesper Verhoef und Melvin Wevers, The Digital Humanities Cycle: Hermeneutics, Heuristics, and Source Criticism in a Digital Age, 2015, http://dhbenelux.org/wp-content/uploads/2015/04/20.pdf

 

 

Woche 7 & 8 Theorien und Turns

(c) http://www.cnet.com/news/when-15-seconds-is-too-long-welcome-to-the-tldr-world/

Abenteuer Digital Humanities und Digital
History

WS 2015/16: LV an der Universität Innsbruck, Geschichtswissenschaften

Woche 7 & 8 Theorien und Turns

1. Technisches:
  • Twitter-Hashtag: #dhuibk2015 #rkb15
  • Die Longlist der Links liegen auf dem PiratePad
2. Historische Entwicklung Digital Humanities

1. Medientheorien und Medientheoretiker
2. Medien: Neu und Social?
3. Umbruch und oder Turn? Welcher Turn?

Wichtigste Links:

Leon Vivien: https://www.facebook.com/leon1914

Claude Shannon: http://www-history.mcs.st-andrews.ac.uk/Biographies/Shannon.html

Harold A. Innis http://www.media-studies.ca/articles/innis.htm

Herbert Marshall McLuhan http://www.marshallmcluhan.com/

https://www.youtube.com/watch?v=F7WXagEHFFI – 8 Min

https://www.youtube.com/watch?v=ImaH51F4HBw – 10 Min

Vilém Flusser http://www.flusser-archive.org/

Neil Postman https://www.youtube.com/watch?v=FRabb6_Gr2Y Min: 2-5:46

http://www.ebizmba.com/articles/social-networking-websites

http://www.statista.com/statistics/272014/global-social-networks-ranked-by-number-of-users/

Manuel Castells: https://www.youtube.com/watch?v=0lfPg_5iaGQ Min 17:25 – 22:00

tl;dr-generation: http://www.cnet.com/news/when-15-seconds-is-too-long-welcome-to-the-tldr-world/

Emoji-Nutzung: http://unicode.org/emoji/charts/full-emoji-list.html

http://writingcenter.fas.harvard.edu/pages/how-do-close-reading

Powerbrowsen http://davide.eynard.it/malawiki/PowerBrowsing

Distant Reading http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/close_reading_and_distant_reading._methoden_der_altertumswissenschaften_in_der_gegenwart?nav_id=5218

https://books.google.com/ngrams

Woche 5 & 6

(c) http://www.idgconnect.com/blog-abstract/8936/living-with-1990-tech-for-a-day-part

Abenteuer Digital Humanities und Digital
History

WS 2015/16: LV an der Universität Innsbruck, Geschichtswissenschaften

Woche 5 & 6

1. Technisches:
  • Twitter-Hashtag: #dhuibk2015 #rkb15
  • Die Longlist der Links liegen auf dem PiratePad
2. Historische Entwicklung Digital Humanities

1. Die Anfänge II
2. Killer-Application E-Mail
4. Internet-Geschichte
5. 1990er: die Internet-Ära

Wichtigste Links:

http://www.idgconnect.com/blog-abstract/8936/living-with-1990-tech-for-a-day-part

http://dhhumanist.org/

http://www.tei-c.org/index.xml

http://www.netaffair.org/stories/How_it_all_began

http://www.computerhistory.org/internethistory/

http://internethalloffame.org/inductees/jcr-licklider

http://www.darpa.mil/about-us/timeline/ipto

http://networkcultures.org/unlikeus/resources/articles/what-is-a-federated-network/

http://www.allsyllabus.com/aj/note/Computer_Science/Computer%20Networks%20-%20II/Unit1/Datagram%20or%20Connectionless%20Packet%20Switching.php

http://bpastudio.csudh.edu/fac/lpress/history/arpamaps/

http://www.codeproject.com/Articles/937/Telnet-Console-Application

https://www.fourmilab.ch/documents/corrupted_downloads/ftp.html

https://archive.org/details/SFLoversDigestArchive

http://null-byte.wonderhowto.com/how-to/hitchhikers-guide-internet-brief-history-net-came-be-0134490/

http://www.usenet.org/

http://portal.tugraz.at/portal/page/portal/zid/netzwerk/dienste/newsgroups/

https://groups.google.com/forum/#!overview

https://en.wikipedia.org/wiki/X.25#/media/File:Televideo925Terminal.jpg

https://www.google.at/search?q=x.25+netz+europa&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0CAcQ_AUoAWoVChMI85nB7uyUyQIVR58OCh1p5gDh&biw=1674&bih=782#tbm=isch&q=x.25+datex&imgrc=MFEJlM-2mE1vPM%3A

http://search-engine-archive.blogspot.co.at/2010/02/veronica-and-jughead.html

http://www.herongyang.com/Computer-History/Gopher-What-Is-Gopher.html

http://www.netplanet.org/dienste/wais.shtml

http://info.cern.ch/hypertext/WWW/TheProject.html

http://www.w3.org/People/Berners-Lee/FAQ.html#Examples

http://www.w3schools.com/html/

http://www.livinginternet.com/w/wi_mosaic.htm

http://www.artsrn.ualberta.ca/orlando/

https://en.wikipedia.org/wiki/Dynix_%28software%29#/media/File:Dynix-Main-Menu-via-Telnet.jpg

https://en.wikipedia.org/wiki/Dynix_%28software%29#/media/File:Dynix-Search-Results.jpg

Diversifizierung, Beispiele https://chnm.gmu.edu/

Woche 3 & 4/Abenteuer Digital Humanities und Digital History

(c) NahidSultan, 25 June 2013, https://en.wikipedia.org/wiki/Dynix_%28software%29#/media/File:Dynix-Main-Menu-via-Telnet.jpg

Abenteuer Digital Humanities und Digital
History

WS 2015/16: LV an der Universität Innsbruck, Geschichtswissenschaften

Woche 3 & 4

1. Technisches:
  • Twitter-Hashtag: #dhuibk2015 #rkb15
  • Die Longlist der Links liegen auf dem PiratePad
2. Historische Entwicklung Digital Humanities

1. Die Anfänge I
2. Konsolidierung: 1975-19853. Mehr, mehr, mehr: 1985-1990
4. Web 1.0: 1990-2000
5. und danach: seit 2000

Wichtigste Links:

http://lklein.com/2012/11/digital-origin-stories/

http://centridiricerca.unicatt.it/circse_index-thomisticus-treebank-attivita-didattica

http://www.corpusthomisticum.org/

http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10579-004-8682-1

http://link.springer.com/journal/10579

http://atilf.atilf.fr/

http://www.inl.nl/our-work-and-working-methods & https://github.com/INL

http://www.religioustolerance.org/chr_ntb3.htm

http://languagelog.ldc.upenn.edu/nll/?p=3233

http://arch.oucs.ox.ac.uk/detail/89694/index.htmlhttp://ach.org/http://eadh.org/

https://www.repository.cam.ac.uk/handle/1810/131666

http://www.tustep.uni-tuebingen.de/

http://monoskop.org/Alliance_of_Digital_Humanities_Organizations

http://www1.ids-mannheim.de/direktion/kl/projekte/methoden.html

http://www.bubenhofer.com/korpuslinguistik/kurs/

http://ota.ox.ac.uk/

http://stephanus.tlg.uci.edu/

http://doe.utoronto.ca/pages/index.html

http://www.wordcruncher.com/

http://www.frank-horn.com/museum/cardstarplus.html

http://hypercard.org/

http://www.idgconnect.com/blog-abstract/8936/living-with-1990-tech-for-a-day-part

https://books.google.at/books?id=wIniAAAAMAAJ&pg=PA120&lpg=PA120&dq=Ansaxnet+listserv&source=bl&ots=InkKDYDRu7&sig=-3cPqNurxTVtBAxRdcUfkoN0YZQ&hl=de&sa=X&ved=0CDgQ6AEwA2oVChMIm4jB26DOyAIVAbQsCh2G3Ai6#v=onepage&q=Ansaxnet%20listserv&f=false

http://dhhumanist.org/

http://www.tei-c.org/index.xml

http://www.livinginternet.com/w/wi_mosaic.htm

http://www.w3schools.com/html/

https://en.wikipedia.org/wiki/Dynix_%28software%29#/media/File:Dynix-Main-Menu-via-Telnet.jpg

https://en.wikipedia.org/wiki/Dynix_%28software%29#/media/File:Dynix-Search-Results.jpg

https://chnm.gmu.edu/

LV „Abenteuer Digital Humanities und Digital History“

(c) credits: http://www.opte.org/the-internet/

Abenteuer Digital Humanities und Digital
History

WS 2015/16: LV an der Universität Innsbruck, Geschichtswissenschaften

Woche 1 & 2

1. Technisches:
  • Twitter-Accounts anlegen
    Hashtag: #dhuibk2015
  • Twitterwand aus der LV via LiveTweetApp
  • Die relevanten Links liegen auf dem PiratePad
2. Einführung: Analog vs. Digital

Wichtigste Links:

 

In Memoriam Peter Haber (1964-2013)

PeterDas Unfassbare dieses Verlustes kann man nicht in Worte fassen! Ich werde Dich als Kollegen, kritischen Mentor, treuen Freund und vor allem großherzigen Menschen in Erinnerung bewahren. In allem, was Dich ausmachte, warst Du nie klein: Du warst warmherziger Visionär, familienverbundener Weltbürger, realistischer Idealist. Meine Gedanken gelten Deiner Familie und Deinen treuen Freunden!

Ich kann mich dem ergreifenderen Nachruf Jan Hodels auf hist|net nur anschließen.

Zur Feminisierung und Infanilisierung des Holocaust

uppsalaBei der von Tanja Schult und Diana Popescu organisierten Konferenz „Holocaust Memory Revisited“, die letzte Woche im Hugo Valentin-Centrum in der Norlands Nation in Uppsala stattfand, kam es im Anschluss an die Keynote von Silke Wenk am Freitag 22. März 2013 zu einer regen Diskussion über die Thesen in Bezug auf die Feminisierung und Infantilisierung des Holocaust in den letzten Jahren. Wenk’s kritische Anmerkung, dass der Blick auf Kinder den Blick auf die Frauen zu schnell verdrängt habe, fand Beachtung und Zustimmung. Es ist ein Anliegen, dass indes noch intensiver besprochen werden sollte und Anlass zu einer kritischen Hinterfragung der Aufsplitterung in Opferkategorien gibt.

Interessanterweise unbeantwortet blieb meine Frage danach, ob die Fokussierung auf Frauen und Kinder unsere Unfähigkeit und Angst ausdrückt, den männlichen Tätern dieselbe Aufmerksamkeit zu widmen (im Sinne Harald Welzers „Täter: Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden“). Das Schweigen auf diese Frage gibt Anlass zum Nachdenken. Ist es so, dass wir selbst als HistorikerInnen diesen Blick auf die Täter nur mit Schweigen beantworten können?

 

Nachwuchs Digital Humanities

Dank der Einladung der vielversprechenden Nachwuchshistoriker Anton Zwischenberger, Mathias Kuchernig und Florian Kerschbaumer, Mitarbeiter im Wiener-Kongress-Projekt, konnte ich am 14.6.2012 die bisherigen Ergebnisse meines Forschungsprojektes einem breiteren Publikum vorstellen. Am 15.6.2012 folgte ein Workshop zur „Geschichtswissenschaft Digital“ am Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt. Mentor der Junghistoriker ist Dieter Pohl, nicht nur ausgewiesener Holocaust-Forscher sondern Initiator, Mitarbeiter und Leiter zahlreicher Internet-Initiativen vor allem im Bereich der Zurverfügungstellung originärer Forschungsressourcen; genannt seien hier EHRI, wo Pohl im Vorstand mitarbeitet und 100(0) Schlüsseldokumente.

Die angesprochenen Themen im Workshop zentrierten um die klassischen Problembereiche Quellenkritik, Publikationsstrategien und digitale Forschungsressourcen. Im Laufe der oft lebhaften Diskussionen kristallisierten sich bei  aller Vielfalt zwei Themen heraus: Zum einen ist für die Nachwuchswissenschaftler trotz der Affinitäten für die Digital Humanities der konkrete Nutzen der näheren Auseinandersetzung mit dem Thema für ihre künftigen Karrieren nicht erkennbar und schwer erklärbar, zumal wissenschaftliche Karrieren bekanntlich immer noch den traditionellen Mustern folgen. Zum anderen wurde anhand zahlreicher Beispiele deutlich, dass die Trennlienien zwischen wissenschaftlich exzellenten Projekten und einer von Laien betriebenen Public History zunehmend verschwimmen, die Barrieren zumindest im Internet durchlässiger werden – nicht immer zur Freude des Profi-Historikers/der Profi-Historikerin. Antworten darauf, wie diese „Bedrohung“ als Chance begriffen werden kann und wie beispielsweise die im Internet zahlreich vorhandenen, von anerkannten Institutionen erstellten historischen Informationen als Material für diese Chance dienen können, gab es leider aber auch in Klagenfurt nicht.

Dennoch bleibt – neben der vorbildhaften Gastfreundschaft der KollegInnen aus Kärnten – viel Stoff für weitere Überlegungen und anhaltenden Austausch. Wünschen würde ich mir, dass sich auch an anderen historischen bzw. geisteswissenschaftlichen Instituten in Österreich ein engagierter Nachwuchs neu und unverbraucht mit den Digital Humanities auseinandersetzt. Übrigens: der Call zur Beantragung von Nachwuchsstipendien für die DHD Unconference am 17. Juli in Hamburg wurde bis 20. Juni verlängert.

Ermöglicht wurde das Workshop im Übrigen von Dekan Reinhard A. Stauber, der mit dieser Inititative NachwuchshistorikerInnen die Möglichkeiten zur Vernetzung und Integration in den Wissenschaftsbetrieb bietet.

Mentions und Reaktionen zu historyblogosphere.org

Auf den Call for Papers im Projekt historyblogosphere.org hat es neben ersten Einreichungen und kollegialen E-Mails erste Kommentare in der Blogosphäre zum Projekt gegeben. Nicht zu unrecht weist Richard Hölzl auf zwei scheinbare Schieflagen im Projekt hin: Zum einen wird angemerkt, dass wir trotz aller Unterstützung der Blogosphäre als Wissenschaftsproduktion  natürlich wieder ein Buch machen. Dieser Vorwurf wird mit dem Verweis zur Kenntnis genommen, dass wir selbst auch auf das Endprodukt gespannt sind, zumal die Erfahrung mit vielschichtigen wissenschaftlichen online-Publikationen im deutschsprachigen Raum noch sehr gering sind. Zum anderen verweist der Autor darauf, dass beim Wort Open Peer Review […] „viel vom analogen Prozess der Wissensproduktion“ steckt. Wir hoffen, für Überraschung sorgen zu können und freuen uns schon auf einen umfassenden Beitrag von Richard Hölzl.

Das erste deutschsprachige Open Peer Review-Buchprojekt: historyblogosphere.org

We proudly present: http://historyblogosphere.org. Der Call for Papers für das erste deutschsprachige Open Peer Review-Buchprojekt gemeinsam mit Peter Haber von hist.net, der Plattform für Digitale Geschichtswissenschaft, wurde am 16.5. veröffentlicht. Abstracts mit ca. 2.500 Zeichen Umfang für einen Beitrag können bis zum 15. Juni 2012 bei info@historyblogosphere.org eingereicht werden!

Der Call in voller Länge:

Das Medium Blog oder Weblog ist in den Geschichtswissenschaften angekommen: Historische Museen, Geschichtsdozierende, lokale Geschichtsvereine – in allen Bereichen des geschichtswissenschaftlichen Feldes wird gebloggt. Doch während im angelsächsischen Raum ein wissenschaftlicher Blog bereits zum persönlichen Portfolio insbesondere jüngerer Forscher/innen gehört, ist die Akzeptanz im deutschen Sprachraum noch prekär. Blogs werden als Teil der wissenschaftlichen Kommunikation bzw. des wissenschaftlichen Arbeitens noch nicht angemessen anerkannt. Das liegt auch daran, dass die Bedeutungen, Anwendungen und Potentiale der geschichtswissenschaftlichen Blogosphäre wenig bekannt sind. Hier setzt «historyblogosphere» an.

Das Buch- und Schreibprojekt «historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften» dokumentiert und reflektiert die historische Blogosphäre: Wozu betreibt man als Historiker/in ein Blog? Was sind überhaupt geschichtswissenschaftliche Blogs? Gibt es geschlechtsspezifische Nutzungsformen? Wie schreibt man für ein Blog und wieviel Technikwissen braucht es dafür? Welche Möglichkeiten der Vernetzung gibt es und wozu braucht es diese? Haben Blogs einen wissenschaftlichen Nutzen und welche «Grenzen im Kopf» innerhalb der wissenschaftlichen Community gilt es aufzubrechen? Können Blogs die transnationale bzw. interdisziplinäre Betrachtung historischer Prozesse fördern und aktuelle Fragen in den öffentlichen Diskurs tragen? Wo ist sie, die Geschichte-Blogosphäre und wo ist die Community?

Als ein Novum in der deutschsprachigen Wissenschaftslandschaft entsteht dieses Buch in einem offenen Arbeitsprozess, indem es Tools und Prozesse des Netzes einsetzt und eine kooperative Arbeitsweise in den Entstehungsprozess einbezieht. Insbesondere findet ein Open Peer Review im Netz statt.

Abstracts mit ca. 2.500 Zeichen Umfang für einen Beitrag können bis zum 15. Juni 2012 bei info@historyblogosphere.org eingereicht werden. Die Autor/innen der ausgewählten Beiträge werden anschließend eingeladen, die fertigen Beiträge bis zum 30. September 2012 einzureichen. Danach findet ein Open Peer Review im Netz statt. Die Publikation wird zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2013 in hybrider Form sowohl digital als auch gedruckt beim Oldenbourg Verlag (München) veröffentlicht.

Holocaust auf YouTube

Vorbei an renommierten Institutionen gibt es Privatinitiativen vor allem in Sozialen Netzwerken, die aus mehreren Gesichtspunkten nicht unproblematisch sind. Wie beispielsweise sollen HistorikerInnen folgendes bewerten?

Der nach Australien ausgewanderte Auschwitz-Überlebenden Adolek Kohn kehrt 65 Jahre nach seiner Befreiung aus dem Konzentrationslager mit Tochter und EnkelInnen nach Europa zu einer Besichtigungs-Tour der KZs zurück. Tochter und Künstlerin Jane Korman dreht vor den Toren verschiedener Konzentrationslager Videos der zu Gloria Gaynor’s „I will survive“ tanzenden Adolek Kohn mit seiner Familie und publiziert den Zusammenschnitt auf YouTube. Die kontroversiellen Reaktionen im Sommer 2010 waren überwältigend. Um nur einige Pressebeiträge zu nennen, sei auf den Spiegel, die Frankfurter Rundschau, taz.de, den Tagesspiegel, DRadio Wissen, einen online nicht einsehbaren dreiseitigen Artikel in der Süddeutschen und zahlreiche Internet-Verweise hingewiesen.
Womit weder Künsterlin noch Überlebender gerechnet hatten, ist, dass die rasante Verbreitung des Videos zu Urheberrechtsklagen der Plattenfirma führen könnte. Die Familie hat daraufhin, die Musik aus dem Video entfernt und das Video ton- aber nicht kommentarlos online gestellt (bisher 33.789 Aufrufe). Nutzer recon1s14 hat das Video vor ca. einem Jahr aber in Originalversion – also mit Ton – wieder auf YouTube hochgeladen (bisher 169.649 Aufrufe), hier geht die Diskussion, sich zum Teil auch ziemlich erhitzt  um Holocaust-Leugnung und Antisemitismus drehend, weiter (bisher 386 Kommentare).

Holocaust-Blogs IV

Zu den bekanntesten Blogs in der Holocaust-Fachcommunity zählt seit einigen Jahren das Blog Yahad der Initiative „Jahad – in Unum“, der Organisation des französischen Paters Patrick Desbois. Seit 2004 ist es das Ziel der Initiative, Interviews mit ZeitzeugInnen der Ermordungen von Juden, Sinti und Roma während des Zweiten Weltkrieges zu führen. Diese Interviews sollen bei der Identifizierung von Opfern in Massengräbern helfen, die Patrick Desbois gefunden und in seinem Buch „The Holocaust by Bullets“ publiziert hatte. Im August 2010 schloss sich William Mengebier einer solchen Interview-Reise durch das „Jahad – in Unum“ Team an und eröffnete das Blog um diese 10-tägige Reise zu dokumentieren. Seitdem begleited das Blog „Jahad – in Unum“-Teams mit Reisekommentaren, Fotos und Videos sowiedie „Jahad in-Unum“-Website Hinweisen auf Newsletters, Archiveinstellungen etc.

Holocaust-Blogs III

Immer wieder einen Blick wert ist der Blog „plundered art. a perspective from the Holocaust Art Restitution Projectdes“ des Trios Ori Z. Soltes, Willi Korte, and Marc Masurovsky in Washington DC. Die Gründer des Holocaust Art Restitution Projects aus dem Jahr 1997 dokumentieren darin nicht nur die Arbeit des Projektes, das es sich zum Ziel gesetzt hat, zwischen 1933 und 1945 verschwundene Kunstgegenstände wiederzufinden. Es geht zunehmend auch um subtile, für US-Verhältnisse ungewohnt kritische Kommentare zur Restitutionsdebatte. Angesichts der beruflichen Positionen der Gründer dieses Blogs, finde ich das erfrischend mutig.

Auffallend, da bei uns noch selten zu sehen, ist außerdem die Einbindung von Twitter-Kommentaren am Anfang des Blogs!

Ö1 Dimensionen

Anton Tantner kündigte gestern in Adresscomptoir bzw. auf dem Redaktionsblog von http://de.hypothese.org eine Sendung der Reihe Ö1-Dimensionen von Nicole Dietrich unter dem aussichtsvollen Titel „Thesenanschlag im digitalen Zeitalter. Weblogs in den Geisteswissenschaften“ an. Es ging dabei um die Rezeption der Tagung „Weblogs in den Geisteswissenschaften oder: Vom Entstehen einer neuen Forschungskultur“, die am 9. März 2012 in der Bayerische Akademie der Wissenschaften in München stattfand und Anlass für die Eröffnung des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften, http://de.hypotheses.org war.